AUF DEN PUNKT : Unterhaltung, nicht Politik

Axel Vornbäumen zur Verschiebung des ARD-Tatorts

Axel Vornbäumen
Axel Vornbäumen, Redakteur für besondere Aufgaben -Foto: Kai-Uwe Heinrich

Es ist nicht bekannt, ob in der ARD auch erwogen wurde, aus Respekt vor den Gefühlen von Jens Lehmann an diesem Wochenende auf die aktuelle Bundesligaberichterstattung zu verzichten. Technisch wäre das sicher kein Problem, Fußball aus der Konserve gibt es schließlich zuhauf, da geht es der Bundesliga auch nicht anders als - oh ja, dem „Tatort“.

Ach, das ist jetzt aber eine zynische Analogie, durchwalkt von mangelndem Respekt gegenüber den Opfern der Brandtragödie von Ludwigshafen? Ganz im Gegenteil, auch wenn der für die Absetzung des aktuellen Ludwigshafener Tatorts „Schatten der Angst“ verantwortliche SWR-Intendant Peter Boudgoust gerade geltend macht, die Entscheidung sei letztlich gefallen aus „Rücksicht auf eine große Trauergemeinde, deren Gefühle wir nicht verletzten wollten“. Da bestand also, Sonntag 20 Uhr 15, plötzlich akute Verletzungsgefahr - bitte schön, durch was eigentlich? Doch hoffentlich nicht durch eine komplett fiktionale Geschichte, die nicht mal im Entferntesten etwas mit der Brandkatastrophe zu tun hat, außer dass sie zufälligerweise auch in Ludwigshafen spielt und Türken dabei vorkommen? Wie, das reicht schon? Ist das so, dann knickt da der SWR vor denen ein, die - aus was für Motiven auch immer - allzu bereit sind, den Tatort-Machern sinistre Motive zu unterstellen. Das aber ist absurd. Wenn nicht alles täuscht, dann gehört der Sonntagabend in der ARD seit jeher der Unterhaltung, nicht der Politik.

Eine besonders traurige Rolle in der ganzen Angelegenheit spielt übrigens SPD-Chef Kurt Beck, der auch nichts besseres zu tun hatte, um in seiner Eigenschaft als besorgter Landesvater von Rheinland-Pfalz, in einem Brief an den SWR um die Verschiebung der Sendung zu bitten. Ausgerechnet Beck! Beck, der mit seinem vertrottelten Auftritt vor der Brandruine in Ludwigshafen profundes Misstrauen bei vielen erst geschürt hat, weil er vorzeitig erklärt hatte, es lägen keine Hinweise auf einen Anschlag vor. Damit hat er die Gemüter in Wallung gebracht, die er nun mit der falschen Methode besänftigen will.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben