Meinung : Aus Liebe zur Heimat

SCHWARZ–GRÜN IN ÖSTERREICH?

-

Als er im Jahr 2000 mithalf, die EUSanktionen über Österreichs rechtskonservative Regierung zu verhängen, sagte Joschka Fischer, man müsse „verhindern, dass dieses Politik-Modell nach Europa überschwappt“. Was würde Fischer zu einer schwarz-grünen Koalition sagen? Österreichs Grüne und Schwarze sind einander wegen ihrer bürgerlichen Wählerschichten weitaus näher als die deutschen Schwesterparteien. Österreichs Wähler haben sich schon lange von der Meinung verabschiedet, „modern“ sei eine Eigenschaft der Sozialdemokraten. Als zukunftsfähig, als intellektuell gilt eher die Volkspartei, das wissen im Prinzip auch die Grünen. Bis vor wenigen Tagen wollten sie mit Wolfgang Schüssels ÖVP nur nichts zu tun haben, weil diese sich an der Seite der FPÖ rechtsextrem angesteckt habe. Jetzt kehrt so mancher das Argument um: Wenn die ÖVP sich so leichthin habe blau färben lassen, warum sollte das „Chamäleon“ nicht auch grün anlaufen? Schwarz und Grün verbindet auch ein bodenständiger, heimatliebender Wertkonservatismus. Linke und Alt-Achtundsechziger sind bei den Grünen auf die Stadt Wien konzentriert, in den ländlichen Provinzen wählen viele Bauern die Grünen. Gut möglich, dass sie in einer Koalition mit der ÖVP auseinander brechen. Das ist das Risiko. Aber wenn das Modell Schwarz-Grün irgendwo Wirklichkeit wird, dann in Österreich. pak

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben