Meinung : Ausgeliefert

EINE MUTTER LIESS IHR KIND STERBEN

-

Kein Verbrechen ist so unvorstellbar wie das gegen das eigene Kind. Weil Kinder schutzlos sind und ausgeliefert. Weil sie niemanden haben, der ihnen hilft. Weil sie einem nichts getan haben und auch gar nicht tun können. Dennoch begehen Menschen solche Verbrechen. In Berlin ist eine Frau verurteilt worden, die ihr Kind elendig zu Hause verdursten ließ. Sie wollte Party machen, sagte sie. Das Kind war ihr eine Fessel, sagte der Richter. Er urteilte mit aller Härte: Mord. Das konnte er. Wer grausam tötet, sagt das Gesetz, muss lebenslänglich ins Gefängnis. Immer. Ein Urteil wegen Totschlags wäre milder gewesen. Aber geht es hier um Milde? Nein, es geht darum, einer furchtbaren Verfehlung einer jungen Mutter gerecht zu werden. Ohne Verständnis für sie, aber auch ohne Hass gegen sie. Der Richter hat einen Weg gewählt, der keinerlei Spielraum lässt. Es mag sein, dass diese Mutter ihrem Kind wirklich nur Bösestes wollte. Dass sie es nur deshalb unter Qualen sterben ließ. Nur das würde ein MordUrteil rechtfertigen. Wir können nicht in sie hineinschauen. Hoffentlich hat es der Richter im Prozess versucht. Und irrt nicht.neu

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben