Meinung : Ausgetanzt

„Leyen: Sachleistungen statt Geld“

vom 6. Juli

Ministerin von der Leyen tanzt nicht mehr aus der Reihe. Mit ihrem Vorschlag, Hartz-IV-Familien nun das Geld zur „besseren Bildungsförderung“ zu streichen, reiht sie sich brav ein in ihre Regierung, die in erster Linie an den ohnehin schon schlechter Gestellten der Gesellschaft sparen will. Kann mir irgendjemand erklären, warum der Mehrwertsteuersatz für Hundefutter weiterhin bei sieben Prozent liegt, während Produkte und Angebote für Kinder und Familien mit dem vollen Satz besteuert werden – und warum sich darüber niemand wirklich aufregt? Ich bin sogar sicher, es geht noch zynischer, man muss der Koalition nur noch ein bisschen Zeit lassen. Frau von der Leyen, sparen Sie sich meinetwegen auch noch das Kindergeld, aber machen Sie Bildung und Kultur wirklich für alle Kinder dieses Landes erschwinglich und somit zugänglich. Beate Vera, Berlin-Lichterfelde

0 Kommentare

Neuester Kommentar