Benedikt XVI. kommt : Berlin wird den Papstbesuch überleben

Ein Gespenst geht um in Berlin. Es sperrt den Kiez am Südstern ab, kommt in den Bundestag und ins Olympiastadion. Es bewegt und erregt die Gemüter, wie man es nicht für möglich gehalten hätte.

von
Ist de Papst in Berlin wirklich herzlichst willkommen? Foto: dapd
Ist de Papst in Berlin wirklich herzlichst willkommen?Foto: dapd

Berlin gibt sich cool, weltoffen, tolerant und hat einen schwulen katholischen sozialdemokratischen Regierenden Bürgermeister wiedergewählt, der ein Jahrzehnt lang mit den teuflischen Linken paktierte.

Der Papst kommt, der deutsche Papst. Vielen Menschen geht das Herz auf, sie freuen sich auf den Besuch aus Rom. Doch ebenso viele sind irritiert, fragen nach den Kosten des Aufzugs, empfinden die päpstliche Präsenz in den kommenden Tagen als Zumutung. Wer dialektisch denkt, wird sagen: Der Papst, das Oberhaupt einer hierzulande schrumpfenden Glaubensgemeinschaft, hat doch Gewicht. Wozu sonst dieser Zirkus Maximus um den Pontifex?

Der Papst wühlt auf, sein Ankommen in Deutschland, im Sündenpfuhl Berlin zumal, wirkt wie ein Katalysator. Sind Staat und Kirche nicht getrennt? Nun spricht der Mensch Ratzinger offiziell nicht als Kirchenoberhaupt, sondern als vatikanisches Staatsoberhaupt vor dem deutschen Parlament. Die feine protokollarische Drehung verletzt gleichwohl die säkulare Verfassung der Bundesrepublik. Es ist eine gefühlte Verletzung, jedenfalls für Nichtkatholiken.

Das Papa-Mobil hat aber auch Leichen im Kofferraum. Und das ist nicht nur bildlich gesprochen. Der epochale Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche und in weltlich geprägten Einrichtungen, denen Kinder anvertraut sind, schien allmählich aus dem allgemeinen Bewusstsein verschwunden zu sein. Die Medien waren des abstoßenden Themas müde, da kommt es erneut hoch. Auch dafür sorgt die Papst-Visite. Missbrauchsopfer schöpfen wieder Mut, gehen an die Öffentlichkeit, versprechen sich Linderung ihrer lebenslangen Qual und Scham, hoffen auf ein päpstliches Wort – wenn „Aufarbeitung“ keine Phrase bleiben soll.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, welche andere Ursache für den heiligen Zorn es außerdem gibt.

Seite 1 von 2
  • Berlin wird den Papstbesuch überleben
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

67 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben