Berggruen verkauft das KaDeWe : Hochstapelei

Was kann der Immobilienkaufmann René Benko besser als der Immobilienkaufmann Nicolas Berggruen? Diese Frage werden sich die Mitarbeiter des KaDeWe und ein paar tausend weitere Karstadt-Angestellte stellen. Und vorerst nicht beantworten können. Fakt ist: Karstadt wird zerschlagen, Benko übernimmt die profitablen Häuser von Berggruen – und der will mit dem Kaufpreis die verbliebenen 83 Karstadt-Filialen modernisieren. Was hat er eigentlich in den vergangenen Jahren gemacht? Zur selbstgefälligen Pose des sich gerne philantropisch gebenden Investors gehört dessen Einschätzung, der Kaufpreis sei sein Beitrag zur Sanierung von Karstadt. Der Konzern wird zerschlagen, die guten Teile verscherbelt, und für den Rest verspricht Berggruen eine gute Zukunft. Das glaubt ihm keine einzige Karstadt-Verkäuferin. Berggruen kann es nicht oder er will es nicht. Und Benko? Als Besitzer der Immobilie gehören ihm das KaDeWe und 19 andere Karstadt-Warenhäuser schon seit Jahren. Nun hat er sich den Betrieb der Häuser dazugekauft, was bei den drei Luxusläden in Berlin, Hamburg und München ein gutes Geschäft ist. Und Karstadt-Sport? Wird vermutlich weiter verkauft. alf

Seiten 1 und 13

0 Kommentare

Neuester Kommentar