Berlin Partner : Schlecht möbliert

Die Berliner Politik-Spitze gerät in Erklärungsnot: Bei Berlin Partner wird offenbar das Geld anderer rausgeschmissen. Das muss Konsequenzen haben.

von

Da brennt was an, bei Berlin Partner. Nur einen Tag, nachdem die Affäre um Geschäfte unter Ehepartnern und dem Einkauf von Luxusmöbeln ohne Ausschreibung für beendet erklärt werden sollte, stellt sich heraus: Erstens stehen die mit der Prüfung der Affäre Beauftragten seit Jahren im Sold der Berlin Partner – sind sie wirklich unbefangen? Zweitens haben sie einen dubiosen Auftrag übersehen, den die Berlin Partner nach heutigem Stand ebenfalls nicht ausgeschrieben haben. Jetzt verstehen wir, warum Linken-Wahlkämpfer Harald Wolf sich duckt. Doch der Aufsichtsrat von Berlin Partner wird bald erklären müssen, warum er Chefwerber René Gurka so lange den Rücken stärkt, obwohl der die Firma scheinbar nach Gutsherrenart führt oder jedenfalls von den Pflichten ordentlicher Kaufleute keine Ahnung hat. Ausschreibungen schaffen Wettbewerb und günstige Preise: beim Einkauf von Möbeln wie bei Umbauten. Das kann ignorieren, wer sein eigenes Geld ausgibt. Bei den Berlin Partnern verbietet es sich, weil sie jährlich Millionen vom Land kassieren. Wer aber das Geld anderer rausschmeißt, darf sich nicht wundern, wenn ihm selbst das Aus droht.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben