Meinung : Berliner Koalition: Koalition mit der Realität

CS

Zum Thema Online Spezial: Rot-Rot in Berlin
Umfrage: Flierl als Senator - Ist er der Aufgabe gewachsen? Obwohl die Partei es jahrzehntelang geübt hat: So leicht ist das Regieren nun auch wieder nicht. Das wurde gestern beim PDS-Parteitag im Rathaus Schöneberg deutlich. Kaum Jubel - stattdessen lautes Grummeln an der Basis über den Verzicht auf lieb gewordene soziale und ökologische PDS-Vorhaben, die nun dem Sparzwang der Koalition zum Opfer fallen. Doch nicht nur die vielen Anträge der PDS-Basisgruppen mit dem Ziel, das eine oder andere Projekt zu retten, offenbarten wachsende Vorbehalte gegenüber der neuen Regierungsrolle. Auch Vertreter der Landes- und Bundesspitze der PDS wie Parteivorsitzende Gabi Zimmer philosophierten öffentlich über die möglichen parteischädigenden Folgen des Berliner Experiments, bei dem "sozialistische Wertvorstellungen" auf die Realität prallen. Wann wurden Zimmer und Gysi schon mal auf dem Weg zur PDS-Veranstaltung als "Wahlbetrüger" beschimpft? Bisher hat ihre Partei auf Landesebene die Kunst des Forderns und Kritisierens kultiviert, gestern machten sich die Sozialisten Mut, "den Widerstand gegen die rot-roten Sparpläne auszuhalten". Mit ihrem Ja zur Koalition hat die PDS endgültig die Seiten gewechselt. Bis die Seele der Basis nachkommt, wird es jedoch noch ein wenig dauern.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben