Meinung : Böser Onkel, liebe Tante

Von Gerd Appenzeller

-

Menschen, die vor Kraft kaum laufen können, leiden oft an Gelenkschäden. Außerdem sind sie unbeweglich. Der CDU geht es ein wenig wie jenen Rummelplatzathleten, die vor Muskeln zu bersten scheinen. Im entscheidenden Moment kann sie die Energie nicht mobilisieren – oder sie reicht einfach nicht aus. Das war so vor der letzten Bundestagswahl, wo es so aussah, als könnten CDU und CSU im Einvernehmen mit der FDP Gerhard Schröder aus dem Kanzleramt verjagen. Und das könnte auch jetzt wieder so sein, vor den Wahlen in Brandenburg und Sachsen. Am 19. September fallen dort zwei auch für Angela Merkel wichtige Entscheidungen. In Potsdam möchte Jörg Schönbohm weiter mit der SPD regieren, in Dresden Georg Milbradt seine absolute Mehrheit behalten. Beiden droht die Puste auszugehen, und das hat durchaus ähnliche Gründe.

Zum einen haben die Wähler gemerkt, dass die CDU an Hartz IV nicht so unschuldig ist, wie sie lange glauben machte. Inzwischen dämmert den Bürgern, dass die Union nur eine Zeit lang Opposition nach allen Seiten spielte – in Berlin für Hartz IV in verschärfter Form, in den Bundesländern gegen Hartz IV, wie es ist. Und weil Angela Merkel zwar Wasser predigt, aber Wein fordert, hat sie in Brandenburg das Spiel noch ein kleines Stück weiter getrieben. Nun verlangt sie eine „Sofortinitiative“ für die jungen Länder, als sei in den vergangenen Jahren dort nichts geschehen und die CDU auch nie in irgendeiner Verantwortung gewesen. Das passt natürlich schön zum sächsischen Ministerpräsidenten, der mit der Vorstellung kokettierte, sich an die Spitze der Montagsdemonstrationen zu stellen. Der einzige, der in diesem Komplott christdemokratischer Heuchelei nie mitspielte, war Schönbohm.

Angela Merkel gegen Gerhard Schröder, liebe Tante gegen bösen Onkel, das funktioniert aber nicht mehr. In Sachsen ist die Union dabei, die absolute Mehrheit zu verlieren, falls die NPD ins Parlament einzieht, und in Brandenburg ist die Partei auch ohne einen Erfolg des braunen Rechtsauslegers DVU recht schwach auf der Brust. Am Ende wird die CDU vielleicht in beiden Ländern nur mit der SPD regieren können. Da wird es Zeit, den Verstand und nicht mehr die Muskeln zu bemühen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben