Meinung : Bomben für Pflugscharen

SCHÖNBOHM GEGEN BOMBODROM

-

ExGeneral Jörg Schönbohm ist wahrlich kein Bundeswehr-Gegner. Den geplanten Bombenabwurfplatz aber will auch Brandenburgs Innenminister und CDU-Landeschef nicht mehr. Seit 14 Jahren wehren sich Dörfer und Initiativen gegen den Plan, ab heute erneut vor Gericht. Viel zu spät nahm die oft arrogant auftretende Bundeswehr die Sorgen der Menschen vor einem „Lärmterror“ ernst, wollte zuerst im Handstreich den Bombenabwurfplatz der Sowjets übernehmen. Doch selbst hartnäckige Befürworter glauben angesichts der Kürzungen des Verteidigungsetats nicht mehr, dass die versprochene Garnison in die wirtschaftlich schwache Region kommt. Die Bundeswehr aber wird auf den Abwurfplatz nicht verzichten, auch wenn die Landesregierung nun dagegen ist. Gerade weil die Bundeswehr weniger Geld bekommt und sich gleichzeitig auf Auslandseinsätze vorbereiten soll, wird das „Bombodrom“ unverzichtbar. Nirgendwo in Deutschland hat die Luftwaffe so ideale Bedingungen; nur dort kann sie die Manöver üben, für die die Piloten bisher zu horrenden Kosten nach Übersee mussten. Wenn die Jets aber einfach nur ihre Bomben über der Kyritzer Heide abwerfen, ohne dass das Land etwas davon hat, wird das den Protest noch verschärfen. gn

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben