Bücher in der digitalen Welt : Bibliotheken entdecken die Cloud

Im Studium wird heute mehr Wert auf kollaboratives Arbeiten gelegt. Darauf müssen auch Bibliotheken reagieren und stellen ganze Katalogsysteme in die Cloud.

Klaus-Rainer Brintzinger
Die Philologische Bibliothek der Freien Universität Berlin.
Die Philologische Bibliothek der Freien Universität Berlin.Foto: Patrick Pleul/dpa

Im Bibliothekswesen geht ohne tiefe IT-Kenntnisse heute nichts mehr, denn alle unsere Dienstleistungen werden digital angeboten. Die aktuelle Frage ist: Welche Bedeutung hat die Cloud-Technologie für die Bibliotheken? Wir arbeiten gerade daran, dass die Katalogsysteme komplett mit Hard- und Software in die Cloud gelegt werden können. Das würde die internationale Vernetzung sehr erleichtern; jede Bibliothek könnte die Titeldaten von jeder anderen Bibliothek herunterladen. Noch vor Jahren machte man die Katalogverwaltung mit lokalen Großrechnern...

Der Autor Klaus-Rainer Brintzinger ist Direktor der Unibibliothek der LMU München.

Der komplette Text findet sich in "Causa" vom 24. Mai 2015 - einer neuen Publikation des Tagesspiegels, die jeden Sonntag erscheint. Die aktuelle Ausgabe können Sie auch im E-Paper lesen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar