Krebs : Das Immunsystem gegen Krebs stärken

Das körpereigene Immunsystem könnte mithilfe einer neuen Technik bei vielen Krebsarten helfen. Noch gibt es wenig Zulassungen für diese Therapie.

Ulrich Keilholz
Dass Rauchen Krebs verursacht ist schon lange bekannt. Möglicherweise können körpereigene Antikörper diesen Krebs künftig bekämpfen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Dass Rauchen Krebs verursacht ist schon lange bekannt. Möglicherweise können körpereigene Antikörper diesen Krebs künftig...Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Seit hundert Jahren versucht man, das körpereigene Immunsystem zu stimulieren, damit es Krebs bekämpft. Aber man scheiterte immer wieder. Vor fünf, sechs Jahren fanden Forscher heraus, woran das liegt: Die Körperabwehr bremst sich überraschenderweise selbst, um nach einer überstandenen Infektion nicht überzureagieren und nicht den eigenen Organismus anzugreifen. Mit Wirkstoffen aus der Gruppe der Antikörper hat man gelernt, diese Bremsen des Immunsystems außer Kraft zu setzen. Zunächst dachte man, dass die Antikörper nur bei wenigen Tumoren wirken, etwa bei schwarzem Hautkrebs, dem Melanom, oder bei Nierenkrebs. Deshalb war es umso überraschender, dass sie auch bei vielen anderen Krebsarten helfen, etwa bei Hirntumoren, Brust-, Magen- oder Blasenkrebs....

Der Autor Prof. Ulrich Keilholz ist Direktor des Comprehensive Cancer Center der Charité

Der komplette Text findet sich der Sonderausgabe von "Causa" zum Thema Rauchen vom 31. Mai 2015. "Causa" ist eine neue Publikation des Tagesspiegels, die jeden Sonntag erscheint. Die aktuelle Ausgabe können Sie auch im E-Paper lesen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar