Meine Inspiration : Der Causa-Fragebogen von Gregor Gysi

Gregor Gysi ist Oppositionsführer im Bundestag, hier beantwortet er den Causa-Fragebogen. Der Jurist war einer der wenigen freien Anwälte der DDR und vertrat unter anderem Systemkritiker, wobei er sich schon damals als eloquenter Rhetoriker etablierte. Vom Verband der Redenschreiber deutscher Sprache wurde er zum besten Redner des Bundestagswahlkampfs gekürt.

Gregor Gysi
Gregor Gysi beantwortet den Causa-Fragebogen.
Gregor Gysi beantwortet den Causa-Fragebogen.Foto: dpa

Was hat Sie zuletzt inspiriert?

Die Berge, die Gletscher, die Wasserfälle, die Fjorde und vor allem die Ruhe, Geduld und Freundlichkeit der Menschen in Norwegen.

Bei welchem Thema haben Sie Ihre Meinung geändert?

Ich war immer der festen Auffassung, dass man im Sommer immer nur Sommerurlaub und im Winter nur Winterurlaub machen kann. Nun erlebte ich aber den kältesten Sommer Norwegens seit 18 Jahren, musste im Juli auch Schneewanderungen machen und habe meine Meinung – zumindest etwas – geändert.

Ihre Lieblingsformulierung derzeit?

Wenn wir nicht beginnen, die Weltprobleme zu lösen, werden sie immer stärker zu uns kommen.

Was haben Sie kürzlich gekauft – und warum?

Es waren Lebensmittel. A um nicht zu verhungern, B um gut essen zu können.

Wovor haben Sie Angst?

Dass mir ein Unfall zum Nachteil eines anderen passiert – schreckliche Vorstellung.

Wenn Sie 100 Stunden am Stück frei hätten – was würden Sie tun?

Vor Glück würde ich fast gar nichts tun. Vielleicht würde ich aber doch Musik hören und lesen.

Auf welche Droge können Sie nicht verzichten?

Liebe und Freundschaft – wenn dies denn Drogen sind.

Wem würden Sie gerne mal einen Drink spendieren?

Zum Beispiel Herrn Obama, weil ich ihn so viel zu fragen hätte.

Welche Frage treibt Sie gerade um?

Ob die antieuropäische, rechtsextrem werdende Entwicklung in Europa noch aufgehalten und ins Gegenteil verkehrt werden kann.

Was können Sie besonders gut?

Sie und andere in Grund und Boden quatschen.

Dieser Text erscheint am 16. August 2015 in Causa. Sie können Causa auch als E-Paper lesen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar