Trends der Woche : "3-D-Sound erreicht die Kopfhörer"

Vom 4. bis 9. September findet in Berlin die IFA statt. Unser Causa-Experte verrät, warum besonders der 3-D-Sound die Messe für Consumer Electronics bestimmen wird.

Christian Schuller
Zu einem schicken Heimkino wird in Zukunft auch 3D-Sound gehören.
Zu einem schicken Heimkino wird in Zukunft auch 3D-Sound gehören.Foto: dpa

Vom Himmel tropfender Regen, über uns fliegende Helikopter: Diese Effekte lassen uns erst so richtig in Filme eintauchen. Wer nicht nur Wert auf spektakuläre Bilder, sondern auch auf packende Geräuschkulisse legt, für den führt mittlerweile kein Weg mehr an 3D-Sound im Heimkino vorbei.
Mitte 2015 wurden Soundformate auch als Standard mit der im vierten Quartal erscheinenden Ultra High Definition Blu-ray verknüpft – und bieten seitdem die nötige Zukunftssicherheit. Tendenziell werden sich davon Dolby Atmos und DTS X auf dem Markt durchsetzen. Für Cineasten bedeutet diese Kombination aus UHD und 3D-Soundformat perfektes Heimkino, das kaum Wünsche offen lässt.

Zur diesjährigen IFA werden deshalb AV-Receiver vorgestellt, die kompatibel zu Dolby und DTS sind. Außerdem wird werden viele kompatible Lautsprecher-Varianten präsentiert: Anstatt klobiger Speaker an der Decke sind die neuen Inceiling-Lösungen als Ergänzung eines 5.1-Sets das stilvollere Rezept fürs Wohnzimmer. Trotzdem gehen Präzision und Ortung nicht verloren – wie etwa bei einigen Aufsatzmodulen oder Soundprojektoren. Die Zukunft von 3D-Sound werden verputzte Lautsprecher sein, durch die der Ton wortwörtlich aus Wand oder Decke kommt.
Auch abseits des Heimkinomarkts wird das 3D-Sound-Portfolio ständig erweitert: Es deuten sich zum Beispiel erste Produkte im Smartphone- und Kopfhörer-Bereich an. Für den Kunden ist diese Entwicklung natürlich erfreulich: Der Markt bewegt sich und die Tonqualität erreicht insgesamt ein höhreres Niveau.

Dieser Text erscheint am 30. August 2015 in "Causa". "Causa" ist eine neue Publikation des Tagesspiegels, die Sie auch als E-Paper lesen können.