Trends der Woche : Die Großprojekte Ägyptens scheitern

Die Pläne für Ägyptens Prestigeprojekte sind symptomatisch für die Gesamtlage. Statt pragmatische Lösungen für drängende Probleme zu suchen, versteift sich Präsident al-Sisi auf Großprojekte, die das Land nicht selbst finanzieren kann.

Mit mehreren Prestigeprojekten will Ägyptens Präsident el-Sisi die Wirtschaft seines Landes beleben.
Mit mehreren Prestigeprojekten will Ägyptens Präsident el-Sisi die Wirtschaft seines Landes beleben.Foto: dpa

Mit drei Prestigeprojekten versucht Ägyptens Präsident el-Sisi die Wirtschaft zu beleben: Ausbau des Suezkanals, Verlegung der Hauptstadt, Bau des ersten Atomkraftwerks. Keines davon wird zum gewünschten Erfolg führen. Den Suezkanal sollen Schiffe bald in beiden Richtungen zugleich befahren. Bautechnisch wird das wohl gelingen, finanziell nicht.

Stephan Roll ist Ägypten-Experte bei der Stiftung Wissenschaft und Politik.
Stephan Roll ist Ägypten-Experte bei der Stiftung Wissenschaft und Politik.Foto: promo

Die Erwartung, dass sich die Passagen verdoppeln und der Staat aus den höheren Einnahmen die Kosten abzahlen kann, ist unrealistisch. Bürger haben den Ausbau über Investmentzertifikate vorfinanziert; der Staat muss darauf Zinsen zahlen, die Kassen sind leer. Hat unsere Expertin recht? Diskutieren Sie mit!

Der vollständige Text findet sich in "Causa" vom 19. April 2015. Die aktuelle Ausgabe können Sie auch im E-Paper des Tagesspiegels lesen.