Worte mit Wirkung : "Bleiben Sie sicher!"

Rudi Cerne
Rudi Cerne im Studio von "Aktenzeichen XY".
Rudi Cerne im Studio von "Aktenzeichen XY".Foto: dpa

Ich finde es immer gut, wenn man am Ende einer Sendung etwas Personenbezogenes sagen kann. Etwas, das bei den Zuschauern haften bleibt und was sie auch nach der Sendung mitnehmen. Im Englischen ist das aber wesentlich einfacher umzusetzen als im Deutschen. Der Moderator von „Crime Watch UK“, unserer englischen Partnersendung von „Aktenzeichen XY“ sagte immer: „No nightmares and do sleep well“. Ich habe mal versucht das für „Aktenzeichen XY“ zu übersetzen, diesen Spruch zu adaptieren. Klang aber nicht wirklich gut. „Haben Sie keine Alpträume und schlafen Sie gut“? Naja.

Rudi Cerne machte seine erste verbrecherische Erfahrung im Dezember 1978: Damals wurde er am Flughafen Düsseldorf mit dem RAF-Terroristen Christian Klar verwechselt und fälschlicherweise verhaftet. Es stellte sich aber schnell heraus, dass Cerne der amtierende Deutsche Meister im Eiskunstlauf war. Nach seiner Karriere als Sportler wechselte Cerne zum Fernsehen und moderierte dort diverse Sport-Formate. 2002 übernahm er „Aktenzeichen XY“.

Den kompletten Text finden Sie in "Causa" vom 7. Juni 2015. "Causa" ist eine neue Publikation des Tagesspiegels, die jeden Sonntag erscheint. Die aktuelle Ausgabe können Sie auch als E-Paper lesen.