Craig Venters Gene : Der Avantgardist

Was verrät der Venter-Bauplan? Bislang ist der Informationsgehalt begrenzt.

Hartmut Wewetzer

Craig Venter geht mal wieder voran. Der amerikanische Gentechnikpionier lieferte sich zur Jahrtausendwende ein Wettrennen mit dem öffentlich geförderten Genomprojekt um die Entzifferung unseres Erbguts. Nun ist er der erste Mensch, dessen Erbanlagen komplett entziffert wurden. Bisherige Analysen enthielten stets genetische Informationen mehrerer Personen. Craig legt also seine Karten auf den Tisch. Er sagt damit: Fürchtet euch nicht vor euren Genen, sondern schaut sie euch an. Wissen ist besser als Nichtwissen.

Was aber verraten die Milliarden Buchstaben genetischer Information aus dem Venter-Bauplan wirklich? Bislang ist der Informationsgehalt begrenzt. Da ist zum einen die Erkenntnis, dass wir Menschen, genetisch gesehen, unterschiedlicher sind als bislang angenommen. Zum anderen enthält das Venter-Genom eine Reihe „verdächtiger“ Erbanlagen, die auf ein erhöhtes Risiko für dieses und jenes, von Alzheimer und Alkoholismus bis zu Herzinfarkt und Bluthochdruck, hindeuten. Hier liegt das reale Problem der bisherigen Genomforschung. Es ist noch immer sehr schwierig, aus den Erbanlagen herauszulesen, wie groß die Gefahr tatsächlich ist, dass wir irgendwann in unserem Leben an Diabetes, Krebs, Schlaganfall oder einem anderen häufigen Leiden erkranken. Bei solchen Krankheiten sind etliche Gene mit im Spiel – und natürlich Umweltfaktoren. Lungenkrebs etwa wird in erster Linie durch Rauchen, die Zuckerkrankheit durch Fettsucht hervorgerufen. Dem wachsenden Wissen über genetische Risiken stehen zudem noch sehr begrenzte Behandlungsmöglichkeiten gegenüber.

Trotzdem: Craig Venters Genom ein Anfang. Die Medizin ist dabei, den Menschen auch auf der Ebene seiner Gene als Individuum zu entdecken. Am Ende könnte eine Heilkunde stehen, die für unser genetisches Profil maßgeschneidert ist. Der Tag wird kommen, an dem jeder für den Preis eines Mittelklasse-Computers sein Genom mit nach Hause nehmen kann.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben