Meinung : Da kommt Luft durchs Fenster Zwei, drei kleine Gründe

gegen Pessimismus in Nahost

Christoph von Marschall

Wenn Gott die Tür zuschlägt, lässt er ein Fenster offen – tröstet der christliche Volksmund. Gilt das auch im Nahen Osten, wo sich die Politik so gar nicht nach dem Versöhnungsgebot richten mag? Dass die Türen zum erhofften Frieden zugeschlagen werden, ist täglich unübersehbar. Die Waffenruhe im Sommer hielt nur kurz, längst folgt wieder Strafaktion auf Selbstmordanschlag und Attentat auf Vergeltungsschlag. Mit vielen Toten, die Hass und Gewaltbereitschaft aufs Neue schüren.

Kein offenes Fenster im Heiligen Land? Noch sind es nur schmale Öffnungen, die kleine Hoffnungsstrahlen durchlassen gegen den verbreiteten Fatalismus, dass nun alles tot sei, der Friedensprozess, die Road Map, die Vermittlungsbemühungen von außen. Doch wenn sie sich zu Breschen auswachsen, nutzt es den Verteidigern des blutigen Status quo auf Dauer wenig, die Haupttore zur Verständigung zu verbarrikadieren.

Jassir Arafat, dem die Verteidigung seines Machtmonopols wichtiger ist als die Zukunft seines Volkes, hat eine doppelte Schlappe erlitten. Ihm droht zum zweiten Mal binnen kurzem sein Ministerpräsident abhanden zu kommen – Ahmed Kurei trägt sich aus dem gleichen Grund mit Rücktrittsgedanken, aus dem Abbas, der erste Regierungschef, das Handtuch warf: Beide verlangten vergeblich die Befehlsgewalt über die palästinensischen Sicherheitskräfte und das Mandat, gegen die Terrorgruppen vorgehen zu dürfen. Wichtiger noch: Auch das Parlament widersetzt sich – was weniger Beachtung in Europa fand. Um sich den Mühen halbwegs demokratischer Entscheidungsabläufe zu entziehen, wollte Arafat eine Notstandsregierung einsetzen, die einen Monat per Dekret regiert. Die Abgeordneten weigerten sich. Ein ungewohntes Aufbegehren in der arabischen Welt, das Mut macht.

Und in Jordanien berieten Vertreter der friedensgeneigten israelischen Opposition mit Palästinensern über Auswege aus dem Teufelskreis der Gewalt. Da lässt nicht nur jemand Fenster offen, sie werden aktiv auf Kippe gestellt. Auch wenn Arafat und Scharon mit dem Türenknallen mehr Echo finden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben