Meinung : Das Wort als Waffe

DER IRAK SAGT JA ZUR UN-RESOLUTION

-

Ist das nicht nur wieder einer seiner Tricks? Saddam Hussein kennt sie doch alle. Jetzt lässt er seinen Botschafter vor der Zeit, vor dem Freitag, die bedingungslose Annahme der UNResolution erklären. Ein Narr, wer die Worte nicht genau wägt – und dem Stichwortgeber nicht alles zutraut. Also: Es ist der Botschafter, nicht Saddam, der so spricht. Was dem Tyrannen von Bagdad im Zweifel noch eine Rückzugsmöglichkeit vom gegebenen Wort eröffnet. Andererseits kann er sich der Weltöffentlichkeit als friedenswillig präsentieren; friedenswilliger sogar als sein Parlament. Außerdem gewinnt Saddam selbst weitere Zeit, wenn die UN-Inspektoren kommen. Denn die werden ihr Untersuchungsergebnis erst Ende Februar vorlegen, und die Monate bis dahin fehlen der amerikanischen Armee für einen schnellen großen Aufmarsch. Aber täusche sich niemand: Jetzt kennen alle die Voraussetzung für Krieg. Und die für Frieden. Die Resolution der Vereinten Nationen gegen den Irak muss der Tyrann erfüllen. Wird er alle seine Waffen, alle seine Lager zeigen? Hier helfen Saddam keine Worte mehr. Der nächste Trick ist sein letzter. Dann schreiten die USA zur Tat. cas

0 Kommentare

Neuester Kommentar