Meinung : Der kleine Unterschied

„Was ist ein guter Vater?“ vom 28. August Der gute Vater nimmt sich Zeit für seine Kinder. Er ist ihnen ein lebendesVorbild. Der Vater am Herd ist ein Held! Die Mutter am Herd ist ein Heimchen – dämlich, altmodisch, unemanzipiert. Der Vater in Teilzeit ist der selbstbewusste neue Mann, die Frau in Teilzeit ist ein gesellschaftliches Problem. Wer Anerkennung für Erziehungsarbeit will, muss sich ein Y-Chromosom zulegen. Ich werde mich ab morgen „Papa“ nennen lassen.

Bettina Speckter, Berlin-Dahlem

0 Kommentare

Neuester Kommentar