Meinung : Direkt an die Pinnwand

Kolumne Kurz vor ACHT:

„Chance vertan“ vom 13. September

Ich habe noch nie einen Leserbrief

geschrieben, daher ist mir das genaue Prozedere nicht bekannt. Aber ihr

Artikel hat mir aus der Seele

gesprochen.

Nachdem ich als Lehrerin eine Konferenz miterlebt habe, auf der sehr viele Lehrer/Lehrerinnen über die Überlastung des Kollegiums klagten und über die vielen Neuerungen und Veränderungen, die sie als belastend empfinden, dachte ich, dass ich diese Kollegen/Kolleginnen ja wohl alle auf der Demo treffen beziehungsweise sehen würde.

Drei Kolleginnen und eine Erzieherin waren da …!

Genauso ging es mir als Mutter von zwei Söhnen, die auf dem Beethoven-Gymnasium in Steglitz sind.

Auf dem Elternabend der 11. Klasse wurde auf Nachfrage der engagierten (und überlasteten ...!) Pädagogischen Koordinatoren von den allermeisten Eltern gesagt, dass ihre Kinder bis spät abends und am Wochenende für die Schule arbeiten müssen. Den Grund dafür sahen die Eltern in der verkürzten Schulzeit.

Auch von diesen unzufriedenen Eltern waren circa fünf bis sechs Eltern bei der Demo.

Noch trauriger war die Beteiligung bei den Schülern. Der größte Anteil der Beethoven-Schule waren die Lehrer.

Meiner Meinung nach hätten mindestens so viele Schüler dabei sein müssen. Die wollten wohl lieber ausschlafen!

Gemeinsam mit den wenigen Eltern

und Schülern lief ich ziemlich frustriert und desillusioniert mit. Daher sprach mir der Artikel im Tagesspiegel

aus der Seele, und ich habe es gleich

an die Pinnwand des Kollegiums

meiner Schule gehängt

mit einem dicken Ausrufe-

und Fragezeichen.

Auch an die Schülervertretung der Beethoven-Schule werde ich die

Kolumne weiterleiten.

Katrin Pinkert, Berlin-Lankwitz

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben