Einfaches Steuersystem : Sehnsucht nach dem Bierdeckel

Steuersenkungen gibt’s keine – aber dafür wenigstens eine Steuervereinfachung? Die hat Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht angemahnt, und sie hat recht damit.

von

Man muss ja nicht gleich auf den berühmten Bierdeckel zurückkommen, Grundlage des CDU-Beschlusses von Leipzig 2003, obwohl … Die Vorstellung ist himmlisch. Mal so richtig einfach wäre das: Jedes Einkommen von Firmen und Privatpersonen, vom Gemüseladen bis zum Automobilkonzern und von der Blumenverkäuferin bis zum Bankdirektor wird mit demselben Einheitssatz von 19 Prozent besteuert. Gibt es nicht? Doch: in der Slowakei 2004 beschlossen. Das Ergebnis war ein Wirtschaftswachstum von in der Spitze 35 Prozent. Den Sozialdemokraten, die zwischenzeitlich das Land regierten, gefiel’s. Und sie planten sogar die nächste Radikalreform: eine einzige Überweisung an nur eine staatliche Institution, die alle Zahlungen ersetzt, die Unternehmen bisher an Steuerämter, Zoll, Pensions- und Krankenversicherungen zu leisten haben. Das ist natürlich für Firmen weltweit attraktiv. Jetzt mal abgesehen von der Slowakei – wie ist es in Deutschland? Hier mangelt es nicht an Steuerausnahmen, aber am generellen Willen. Immerhin, Lieberknecht trifft die Kanzlerin ab und zu. Und hat den Bierdeckel immer dabei.

8 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben