Ende der Rezession : Jetzt wird’s persönlich

Die Berichte von ihrem Ableben sind übertrieben. Ja, es stimmt zwar, die Rezession ist vorbei, per Definition nämlich: weil die Wirtschaft in ganz Europa zurzeit nicht mehr schrumpft, sondern ganz leicht wächst. Aber das Wachstum ist so klein und wird zumindest in Deutschland auch nicht schnell so groß, dass bald alles wieder gut wäre.

Moritz Döbler

Die Berichte von ihrem Ableben sind übertrieben. Ja, es stimmt zwar, die Rezession ist vorbei, per Definition nämlich: weil die Wirtschaft in ganz Europa zurzeit nicht mehr schrumpft, sondern ganz leicht wächst. Aber das Wachstum ist so klein und wird zumindest in Deutschland auch nicht schnell so groß, dass bald alles wieder gut wäre. Vor der vollen Wucht der Krise, die uns erst im nächsten Jahr erreiche, hatte die Bundeskanzlerin in ihrer Regierungserklärung zu Recht gewarnt. Denn die Arbeitslosigkeit steigt – bisher haben die meisten Menschen in Deutschland die Krise nicht unmittelbar gespürt, aber das ändert sich im neuen Jahr. Jetzt wird’s persönlich. Hinzu kommt: Die katastrophale Haushaltslage ist keine Hilfe, weltweit laufen die Konjunkturpakete aus, und so ganz kann man dem Frieden in der Finanzbranche immer noch nicht trauen. Es wird unterm Strich einige Jahre dauern, bis die deutsche Wirtschaft – also die Summe aller Waren und Dienstleistungen – wieder so groß ist wie vor der Rezession. Aber es geht umso schneller, je eher die Rezession in den Köpfen überwunden ist, die Menschen also den Schock der Krise hinter sich lassen, neue Geschäftsideen anpacken und so für Wachstum sorgen. mod

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben