England-Krawalle : Cameron hat kein digitales Problem, sondern ein soziales

Krawallmachern Twitter wegnehmen, Blackberry-Dienste sperren: Der britische Premier Cameron macht absurde Vorschläge – doch die Reaktionen sind ebenso absurd.

von
Die Scheiben haben Randalierer in England Offline eingeschmissen. Verabredet haben sie sich allerdings häufig per Facebook und Twitter. Premier Cameron will die Dienste nun einschränken.
Die Scheiben haben Randalierer in England Offline eingeschmissen. Verabredet haben sie sich allerdings häufig per Facebook und...Foto: Reuters

Es ist ein Reflex: Ein Premierminister versteigt sich dazu, das Internet (diesmal speziell soziale Netzwerke und Instant Messaging) kontrollieren und nötigenfalls abschalten zu wollen, um Straftaten zu verhindern. Sogleich rufen Internet-Versteher: Zensur, Angriff auf die Meinungsfreiheit, chinesische Methoden, arabisch-despotische Zustände!

Reflexe sind wichtig. Manchmal allerdings führen sie nicht weiter.

Natürlich ist der Vorschlag des britischen Premierministers David Cameron absurd, Krawallmacher aus sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook auszuschließen oder Dienste wie den Blackberry Messenger abzuschalten. Über diese Medien hatten Jugendliche in den vergangenen Tagen ihre Plünder- und Gewaltorgien organisiert.

Sicherheitspolitiker reagieren jedes Mal so, wenn sie auf neue Techniken stoßen. Innenminister Wolfgang Schäuble wollte potenziellen "Gefährdern" das Handy verbieten; Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy will illegale Downloads damit bekämpfen, dass er den Tätern den Netzzugang blockiert.

Krawalle in Großbritannien
"Keep calm and carry on" ist ein Leitspruch der Briten. Hier eine humorvolle Variation an der zerstörten Front eines Süßwarenhändlers. Frei übersetzt: "Ruhig bleiben und weiter zuckern".Weitere Bilder anzeigen
1 von 34Foto: Reuters
12.08.2011 17:40"Keep calm and carry on" ist ein Leitspruch der Briten. Hier eine humorvolle Variation an der zerstörten Front eines...

Solche Vorschläge sind falsch und dumm. Falsch, weil sie wichtige Freiheitsrechte einschränken. Dumm, weil sie das Problem nicht lösen. Wem das Handy genommen wird, der borgt sich eben das des Kumpels. Wem der Internetzugang verboten wird, der geht halt zum Nachbarn. Wer aus Twitter oder Facebook ausgeschlossen wird, meldet sich neu an. Wem das Blackberry-Netz abgeschaltet wird, der muss nur auf den Aufschrei aller Banker hoffen, die mit dem Gerät arbeiten. Selbst wenn es möglich wäre, die elektronischen Kommunikationswege unliebsamer Leute zu blockieren: Die Aufstände in der arabischen Welt haben bewiesen, dass auch die Beschränkung der sozialen Netzwerke Aktivisten nicht aufhält, wenn sie denn wirklich ein Ziel vor Augen haben (was man bei den britischen Randalierern allerdings bezweifeln darf).

Digitale und reale Gesellschaft sind inzwischen stark verschmolzen. Lesen Sie weiter auf Seite 2.

Seite 1 von 2
  • Cameron hat kein digitales Problem, sondern ein soziales
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

27 Kommentare

Neuester Kommentar