Meinung : Evangelischer Kirchentag: Religions-Show

sten

Glaube, Geld und Gentechnik: die Themen des Kirchentags in Frankfurt. Von den drei großen "G" fand die Gentechnik das meiste Interesse. Es ist ein Verdienst der Veranstalter, dass sie trotz der langen Vorbereitungszeit instinktsicher das derzeit spannendste Thema in den Mittelpunkt gerückt haben. Motive und Grenzen des Fortschritts zu klären, ist eine der zentralen Aufgaben der Kirche. Als Motto ein Psalmwort über die Toleranz auszuwählen, war die richtige Geste, um die Gentechnik zu diskutieren, ohne in eine Richtung zu drängen. Denn die Kirche heute hat ein Problem: Sie erreicht immer weniger Menschen. Und Gottesdienste machen in leeren Kirchen keinen Spaß. Nach Frankfurt kamen 100 000 Dauerbesucher. Das ist ein gutes Zeichen, um dieser Entwicklung etwas entgegenzusetzen. Alarmierend ist jedoch: Es fehlte eine ganze Generation. Nur die ganz Jungen und die über 50-Jährigen waren da. Weil die mittlere Generation doch nicht so auf Techno-Messe und SMS-Gottesdienst anbeißt? Die Älteren stehen da wohl drüber. Vielleicht hat die mittlere Generation auch eine Abneigung gegen Großereignisse. Die Kirche aber muss die Balance finden, Volkskirche zu bleiben, ohne auf billige Show-Effekte zu setzen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben