Meinung : Fingerzeig

„Geburtsfehler und Todsünden“

vom 30. August

Nachdem der Altkanzler Helmut Kohl seine mahnende Stimme erhob, war dieser Leitartikel ebenso gut wie notwendig. Kohl und andere, die stets für sich reklamierten, das große Ganze im Auge zu haben und sich dabei leider immer wieder über alle wirtschaftlichen Bedenken hinwegzusetzen pflegten, haben wenig Anlass, auf jene zu deuten, die heute Geburtsfehler und Sünden der politischen Opportunität heilen müssen.

Gerd Hauth, Berlin-Tiergarten

0 Kommentare

Neuester Kommentar