Friedensnobelpreis für die EU : Ein Appell an uns alle

Viele Friedensnobelpreise haben Appell-Charakter. Der diesjährige richtet sich nach innen, an uns: Behaltet zusammen, was ihr zusammengefügt habt.

von
Ein Preis für uns alle. Bürger Europas vor dem Gebäude des Europäischen Parlaments in Brüssel.
Ein Preis für uns alle. Bürger Europas vor dem Gebäude des Europäischen Parlaments in Brüssel.Foto: dapd

Auf diesen Nobelpreis für Frieden war man nicht gefasst. Gleich die ganze Europäische Union wird ausgezeichnet und damit jedes Individuum auf EU-Territorium, jede europäische Institution, ja, im Grunde auch das Komitee selbst. Mehr Inklusion geht kaum. Lob, Preis und Ruhm an uns hier, alle, das bedeutet zugleich: Mehr Diffusion geht kaum. Ganz gleich aber, aus welcher Perspektive man ihn anschaut, dieser Preisträger scheint gut gewählt, klug und richtig.

In drei Kernkategorien lassen sich Friedensnobelpreise aufteilen, Appell-, Signal- und Lebenswerk- Preise; alle drei Kategorien werden mit der Entscheidung für den demokratischen, rechtsstaatlichen Großraum repräsentiert, der sich zur Union ausgerufen hat und für sechs Jahrzehnte Frieden und Versöhnung steht.

Als der Nobelpreis für Frieden gestiftet wurde, fand sich Europa am Auftakt des 20. Jahrhunderts, dessen erste Hälfte von präzedenzlosen Barbareien des Totalitarismus dominiert war. Verzweifelt verlieh man wieder und wieder denen Preis, Ruhm und Ehre, die laut „Die Waffen nieder“ riefen. Einzelne Heroen, Rufer in der sozialen Wüste wurden hervorgehoben. In der Geschichte des Friedensnobelpreises spiegeln sich aber auch die Paradigmenwechsel zeithistorischer Auffassungen. War es zu Beginn spektakulär, ja sensationell, dass man nicht mehr nur Sieger und Kriegshelden zu Reiterstatuen in Stein schlug und in Bronze schmiedete, sondern um Frieden bemühten Zeitgenossen eine supranationale Ehrung zukommen ließ, die höchste der Welt, so nehmen inzwischen die an Institutionen und Großgruppen vergebenen Nobelpreise für Frieden zu. 1904 war zwar schon das Institut für Internationales Recht und 1917, 1944 wie 1963 jeweils das Internationale Komitee des Roten Kreuzes damit geehrt worden.

Von Obama bis Mutter Theresa: Die Vorgänger der EU:

Friedensnobelpreis: Die Preisträger der vergangenen Jahre
Das "Nationale Dialogquartett" aus Tunesien hat den Friedensnobelpreis 2015 bekommen. Die Präsidentin des Arbeitgeberverbands, Ouided Bouchamaoui (von links), der Generalsekretär des größten Gewerkschaftsverbands, Houcine Abassi, der Präsident der tunesischen Menschenrechtsliga, Abdessattar Ben Moussa und der Chef des Anwaltsvereins, Mohamed Fadhel Mahmoud haben mit ihrem Dialogprozess das Abgleiten Tunesiens in einen Bürgerkrieg zwischen Säkularen und Islamisten verhindert.Weitere Bilder anzeigen
1 von 32Foto: Anis Mili/Reuters
09.10.2015 23:53Das "Nationale Dialogquartett" aus Tunesien hat den Friedensnobelpreis 2015 bekommen. Die Präsidentin des Arbeitgeberverbands,...

In den ersten achtzig Jahren des seit 1901 vergebenen Preises erhielten jedoch nur etwas mehr als eine Handvoll Institutionen den Preis, während in den vergangenen drei Jahrzehnten insgesamt zehn staatliche und nicht staatliche Institutionen in seinen Genuss kamen. Darunter waren 1985 die Ärzte gegen den Atomkrieg, 1997 die Kampagne gegen Landminen, 1999 Ärzte ohne Grenzen, die Vereinten Nationen 2001, die Internationale Atomaufsichtsbehörde 2005, der Weltklimarat 2007 und nun, 2012, wir, die Union der Europäer. Wo die Tendenz zwar noch nicht zur Schwarmintelligenz geht, weist sie doch auf die Rolle von Gruppenleistungen und die eminente Funktion von Strukturen statt einzelner Genies und Heroen. Außerdem behaupten inzwischen ökologische und staatlich-demokratische Projekte ihren Rang als Garanten nicht allein der Friedensstiftung, sondern des Erhalts friedlicher, normativer Ordnungen.

Bildergalerie: Reaktionen auf die Preisverleihung an die EU:

So reagiert die Politik auf den Friedensnobelpreis für die EU
Die heutige Entscheidung des Nobelpreiskomitees ist ein bedeutendes Signal dafür, dass ein vereintes Europa in besonderem Maße dem Frieden in der Welt dienen kann. Die Verantwortung, die deshalb allen in Europa zukommt, nimmt auch Deutschland heute und in Zukunft an.“, sagte Bundespräsident Joachim Gauck. “Ich finde, darüber kann man sich freuen und gratulieren. Die Europäische Union ist ja eine große Friedensgemeinschaft, aus meiner Sicht als Werte- und Friedensgemeinschaft die genialste Idee der Nachkriegsgeschichte. Deshalb freuen wir uns darüber.“Weitere Bilder anzeigen
1 von 44Foto: dpa
12.10.2012 18:37Die heutige Entscheidung des Nobelpreiskomitees ist ein bedeutendes Signal dafür, dass ein vereintes Europa in besonderem Maße dem...

Das Ehren herausragender Persönlichkeiten hingegen birgt Risiken oder bietet doch zumindest keine Garantie für angemessene Balance. Als etwa der Tropenarzt Albert Schweitzer 1953 mit dem Nobelpreis für Frieden geehrt wurde, war gleichzeitig auch George C. Marshall Preisträger, der Architekt des als Marshall-Plan bekannten European Recovery Program. Im Schatten Schweitzers versank der Preis für Marshall, dem wir die Grundlage des heutigen Europa mitverdanken, im kollektiven Gedächtnis. Und wer hätte geahnt, dass ein Literaturnobelpreisträger im Alter seine „letzten Tinte“ nutzt, um grenzwertige Zeilen zu Israel zu verfassen. Schützen kann auch allerhöchste Ehre die individuellen Ehrenträger nicht, wovon die tödlichen Attentate auf Anwar al Sadat 1981 und Jitzchak Rabin 1995 zeugen. Eine Institution oder Organisation, getragen und repräsentiert von vielen, lässt sich nicht auslöschen.

Nobelpreise für Frieden dürfen, ja müssen, auf einen maximalen Zustimmungsgrad in der demokratischen Welt ebenso setzen, wie bei denen, die sich nach einer solchen Welt sehnen. Düpieren, provozieren dürfen sie Diktaturen, Tyrannen, Oligarchien oder Kleptokratien. Auch ihnen allen gilt der Signalcharakter des diesjährigen Nobelpreises. Sein Appell-Anteil allerdings richtet sich nach innen, an uns, die Preisträger: Behaltet zusammen, was ihr zusammengefügt habt, haltet zusammen, wo Fliehkräfte drohen. Geeint, heißt das, und nur geeint, behält Europas Union die Stärke, die staunenswert andauernden Frieden produziert hat.

26 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben