Führungskrise bei Berliner Piraten : Ansteckungsgefahr für die ganze Partei

Die Berliner Piraten sind so wie alle: sie zerlegen sich, drehen sich um sich selbst und tagen geheim. Was sie nach dem Rücktritt von Hartmut Semken brauchen sind starke Repräsentanten. Aber keiner will den Job - zu Recht.

von
Die Führungskrise der Berliner Piraten kann zum Problem für die ganze Partei werden.
Die Führungskrise der Berliner Piraten kann zum Problem für die ganze Partei werden.Foto: dapd

Die Piraten sind angekommen im Parteiensystem. Das hat Bundeschef Bernd Schlömer nach dem Erfolg in NRW gesagt. Auf ihre Weise dokumentieren das auch die Berliner Piraten, weil sie das machen, was man von anderen Parteien auch kennt: Sie zerlegen sich, drehen sich um sich selbst und tagen geheim, um wichtige Fragen zu klären. Hartmut Semken, schrullig ja, wirr auch, aber der gewählte Landeschef stand von Beginn an in der Kritik und hat nun, nach nur drei Monaten, hingeschmissen. Jetzt stehen die Berliner Piraten führungslos da, wieder einmal.

Die Bilder des letzten Landesparteitags der Piraten finden Sie hier:

Parteitag der Piraten in Berlin
Gleich das erste Interview brachte den neuen Berliner Landesvorsitzenden der Piraten in Schwierigkeiten. Hartmut Semken entschuldigt sich auf dem Parteitag für die Kritik an der Fraktion, die er im Interview äußerte.Weitere Bilder anzeigen
1 von 10Foto: dapd
25.02.2012 14:35Gleich das erste Interview brachte den neuen Berliner Landesvorsitzenden der Piraten in Schwierigkeiten. Hartmut Semken...

Und das ist ein Problem für die gesamte Partei. Denn Berlin ist der Gründungsverband der deutschen Piraten. Was hier passiert, ist prototypisch für den Rest. Und die Berliner Streitigkeiten haben die Kraft, die ganze Partei mitzureißen. Sie brauchen Repräsentanten an der Spitze, die Bewegungsspielraum haben. Der wird ihnen meist nicht zugestanden, wodurch es zu Fehlbesetzungen wie Semken kommt. Kein Wunder, dass diesen Posten kaum einer haben will – erst recht keiner von denen, die das Format dazu hätten.

Um sich aber auf Dauer halten zu können, braucht es eine starke Spitze. Wenn nicht, kann aus der Ankunft im Parteiensystem direkt die Rückkehr ins Nirwana werden.

Autor

32 Kommentare

Neuester Kommentar