Meinung : Geringe Wertschätzung für den Pflegeberuf

„Bsirske: Altenheime ähneln Flüchtlingslagern“ vom 2. Juni

Durch die Titulierung der Äußerungen Bsirskes, der sich mit seiner Bemerkung der „Flüchtlingslager“ auf die schlechte Bezahlung der Pflegekräfte bezog, wird der Eindruck erweckt, als ob die Heime selbst den Charakter von Flüchtlingslagern besitzen. Damit würde die Denunzierung dieser Einrichtungen, die Verächtlichmachung der Arbeit ihrer Mitarbeiter fortgesetzt. „Hölle“, Heimleiter als „Geiselnehmer der Bewohner“ – dieser ganze verbale Dreck würde um einen weiteren Auswurf vergrößert.

Gerade in diesem sensiblen und manipulierungsanfälligen Bereich sollte man sachlich und unmissverständlich bleiben. Die chronische Unterfinanzierung der Pflege, der meines Erachtens verantwortungslose Rückzug des Staates von der Fachkräfteausbildung, die geringe Wertschätzung des Pflegeberufes durch Politik und Gesellschaft, die Unterlassung von der Schwere des Berufes angemessenen Berentungsmöglichkeiten (da war schon Bismarck weiter!), die bewusste Verkennung der Pflege alter Menschen als eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und Verantwortung, die Ekzesse neoliberaler Totalitarismen auch im sozialen Bereich – all das sind aus meiner Sicht die eigentlich zu behandelnden und einer größeren Öffentlichkeit nahezubringenden Themen.

Dr. Harald Braun,

Berlin-Friedrichshain

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben