Harald Martenstein : Dummheit ist real

Zu Sarrazins Thesen: Natürlich gibt es dumme Menschen. Es gibt aber Schlimmeres als das, zum Beispiel die bösen, die ignoranten oder die lästigen Menschen.

von
Harald Martenstein
Harald Martenstein, Autor -Foto: Kai-Uwe Heinrich

Eine Sache ist mir an Thilo Sarrazins Buch besonders aufgefallen. Er sagt, es gibt intelligente und weniger intelligente Menschengruppen, eine intelligente Menschengruppe seien zum Beispiel die Juden, eine weniger intelligente Menschengruppe sind, falls ich ihn richtig verstehe, die Muslime. Warum aber sind die Juden so intelligent? Thilo Sarrazin führt das jüdische Intelligenzphänomen auf den Selektionsdruck zurück. Den Juden war es jahrhundertelang verboten, manuelle Berufe zu ergreifen, sie mussten, ob sie Lust dazu hatten oder nicht, Anwälte, Ärzte, Künstler, Forscher oder Bankiers werden. Ein Jude hätte im Mittelalter zum Beispiel niemals Dönerbrater werden dürfen! Auf diese Weise wurden sie immer intelligenter.

Das heißt doch aber, dass wir all unsere Probleme mit gewissen Migranten aus der Türkei oder aus Arabien auf einfache Weise lösen können. Wir müssen, falls Sarrazin Recht hat, diese Menschen einfach dazu zwingen, Anwälte, Ärzte, Künstler oder Bankiers zu werden. Muslime, die nicht studieren, bekommen Ärger mit der Polizei. Das Dönerbraten müssen wir ihnen leider verbieten. Spätestens nach drei oder vier Generationen verfügt Deutschland über ein Reservoir an Millionen von hochintelligenten Muslimen, um das die ganze Welt uns beneidet, und am Kottbusser Damm gehen ganze Gruppen von Einsteins spazieren, die auswendig aus dem Koran rezitieren. Alle Probleme, vor denen Thilo Sarrazin warnt, sind gelöst. Die Dönerbuden aber müssen für ein paar Jahrzehnte von christlichen und jüdischen Deutschen übernommen werden, das kann nicht so schwierig sein.

In einem Punkt möchte ich den Sarrazinkritikern widersprechen, auch wenn ich mir den Vorwurf der menschenverachtenden Diskriminierung einhandele. Der Satz „Kein Mensch wird dumm geboren“ ist Unsinn, Gefasel und Politfolklore. Es gibt durchaus intelligente und unintelligente Menschen. In so manchem Oberstübchen lässt sich auch mit noch so viel Mühe kein Lichtlein entzünden, einige dieser Fälle sind mir sogar persönlich bekannt. Das Problem besteht nicht darin, zu sagen: „Ein dummer Mensch.“ Die Probleme beginnen erst dort, wo man ganze Menschengruppen zu geborenen Dummköpfen oder Intelligenzbestien erklärt. Wenn aber offensichtliche Wahrheiten einfach bestritten werden – es gibt nun mal Intelligenzunterschiede, sie sind zum Teil angeboren, nicht jeder kann, auch mit noch so viel Förderung, ein Einstein werden – , wo also das Wunschdenken stärker ist als die Liebe zur Wahrheit, da öffnen sich natürlich alle Türen für Skandalnudeln wie Thilo Sarrazin. Was aber die dummen Menschen betrifft: Es gibt Schlimmeres, zum Beispiel die bösen, die ignoranten oder die lästigen Menschen.

62 Kommentare

Neuester Kommentar