Meinung : Hass auf unserem Boden

Von Frank Jansen

-

Es ging nochmal gut, doch der Schrecken hat uns wieder gepackt. Dass die deutschen Sicherheitsbehörden einen Anschlag auf ein israelisches Flugzeug frühzeitig verhindern konnten, kann das Entsetzen über die Perfidie der geplanten Tat kaum dämpfen. Was geht in Menschen vor, die einen Bediensteten des Frankfurter Airports bestechen wollten, damit er Sprengstoff an Bord einer El-Al-Maschine schmuggelt? Wie verroht und korrupt muss ein solcher Angestellter sein, dass ihm nur die angebotene Höhe der „Belohnung“ nicht passt, aber der Mord an zahlreichen Insassen eines Flugzeugs gleichgültig bleibt? Dann kommt noch hinzu, dass ausgerechnet auf deutschem Boden ein Massaker an mutmaßlich jüdischen Fluggästen vorbereitet wurde. Die Erinnerung an das Massaker von München kommt hoch, an den Angriff palästinensischer Terroristen auf die israelische Olympiamannschaft im Sommer 1972. Auch nach dem Ende des NS-Regimes müssen Juden in Deutschland fürchten, von fanatischen Antisemiten attackiert zu werden – seien es linksextreme Araber, Islamisten oder deutsche Neonazis. Und ein Ende der Gefahr ist nicht absehbar.

Die Heimtücke militanter Judenhasser kennt keine Grenzen. In Kenia haben fast genau vor vier Jahren die Raketen einer Terrortruppe aus dem Dunstkreis von Al Qaida nur knapp ein israelisches Flugzeug verfehlt. Allerdings gelang es anderen Angreifern, ein überwiegend von Israelis bewohntes Hotel in dem afrikanischen Land zu zerstören. Die Beispiele antijüdischer Terrorakte und Anschlagsplanungen ließen sich nahezu endlos fortsetzen. Die westlichen Demokratien müssen alles tun, um die Gefahr wenigstens zu mindern. Das kann bedeuten, dass die Mitarbeiter von Flughafenfirmen noch penibler auf ihre Zuverlässigkeit untersucht werden. Für die Außenpolitik sollte der aktuelle Fall eine Mahnung sein, weiter mit aller Kraft darauf hinzuwirken, den Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern einer friedlichen Lösung näherzubringen. Um den Hass wenigstens einzudämmen.

Seiten 1 und 2

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben