Im WORT laut : Nicht nur Auspeitschen und Abhacken

In einer Rede vor dem London Muslim Council sprach sich der oberste Richter Großbritanniens, Lord Phillips, dafür aus, unter Umständen auch die Scharia für Konfliktlösungen heranzuziehen:

„Es gibt keinen Grund, warum die Prinzipien der Scharia oder irgendeines anderen religiösen Gesetzbuches nicht die Grundlage einer Schlichtung oder anderer Formen von Konfliktlösung sein sollte (unter der Voraussetzung), dass jede Strafe für Nichterfüllung auf den Gesetzen für England und Wales beruht.“

Phillips wies jedoch darauf hin, dass er keinesfalls Scharia-Gerichte einführen wolle, „die in diesem Land agieren und versuchen, solche Strafen durchzusetzen“.

Die Scharia, sagte Phillips, bestehe aber nicht nur daraus, „Strafen zu verfügen wie Auspeitschen, Steinigung, Abhacken der Hände oder der Tod für Menschen, die sich nicht an ihre Regeln halten“.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben