Im WORT laut : Walser und Timm hätten nicht mit der DKP angebandelt

Was der Schriftsteller und 68er Peter Schneider im "Spiegel" zur Stasi-Tätigkeit von Karl-Heinz Kurras schreibt.

Die Frage stellt sich, ob die Geschichte der Bundesrepublik anders verlaufen wäre, wenn die Stasi-Identität von Kurras damals aus irgendeiner Quelle bekannt geworden wäre. Ich bejahe diese Frage, aber kann sie nur durch Spekulationen stützen. Am wenigsten überrascht von den Enthüllungen über Karl-Heinz Kurras wäre wahrscheinlich Rudi Dutschke gewesen. Dutschke, der ebenso wie Bernd Rabehl aus der DDR geflohen war, hat nie einen Zweifel daran gelassen, dass er die DDR für eine autokratische Fehlentwicklung des Sozialismus gehalten hat …

Die Idee von der DDR als dem besseren Deutschland wäre am Tag nach der Enthüllung von Kurras’ Stasi-Tätigkeit kontaminiert gewesen. Zigtausende von westdeutschen linken Intellektuellen hätten ihre besten Jahre nicht in einer der von der DDR ausgehaltenen Parteien DKP oder SEW vertrödelt. Martin Walser und Uwe Timm hätten womöglich zweimal nachgedacht, bevor sie mit der DKP anbändelten.

Wie hätten sich die Anführer der Hatz auf die Studenten – die „B.Z.“ und die „Bild“ – nach einer solchen Enthüllung verhalten? Schließlich hatten sie den Tod Benno Ohnesorgs als eine Folge von studentischen Ausschreitungen dargestellt. Hätten sie Ohnesorg nicht an das Herz ihrer Leser gedrückt, wenn er als „Opfer eines kommunistischen Agenten“ hätte Schlagzeilen machen können?

Und die Berliner selber? Hätten sie die „Radaubrüder und Maojünger“ mit mehr Respekt angesehen, vielleicht sogar umarmt – diese anfangs doch witzigen Chaoten, die mit ihren Plakaten und Erfindungen die Bürger zur Weißglut reizten.

Die Bewegung 2. Juni hätte über eine Doppelstrategie nachdenken müssen. Vielleicht hätte es sie nie gegeben. Alles Spekulation. Aber die Chaos-Theorie lässt uns vermuten, dass es die von Marx verkündeten ehernen Gesetze der Geschichte gar nicht gibt. Der Flügelschlag einer rechtzeitigen Enthüllung über die Stasi-Mitgliedschaft eines armen Tropfs Karl-Heinz Kurras hätte womöglich ganz andere Gewitter erzeugt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben