Im Wortlaut : Das Internet verstärkt unsere Vorurteile

In der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ schreibt David Gelernter, Professor für Computer Science an der Yale University in den USA, über das Informationszeitalter und die Zukunft des Internets.

Noch nie zuvor standen wir an einem so aufregenden und gefährlichen Punkt der technologischen Entwicklung wie heute. Das Internet ist wie ein neuer Computer, auf dem eine grellbunte, faszinierende Vorführung läuft – von der wir uns seit fünfzehn Jahren in Bann schlagen lassen. Es ist an der Zeit, sie abzuschalten und an die Arbeit zu gehen. Wir müssen das Internet dazu bringen, dass es das macht, was wir von ihm wollen; dass es richtig funktioniert …

Das Internet, wie es heute ist, ist im Grunde genommen eine Maschine zur Verstärkung unserer Vorurteile. Je größer das Angebot an Informationen ist, desto pingeliger entscheiden wir uns mitunter für genau das, was uns zusagt, und ignorieren alles andere. Das Netz gewährt uns die Befriedigung, nur Meinungen zur Kenntnis zu nehmen, mit denen wir bereits konform gehen, nur Fakten (oder angebliche Fakten), die wir schon kennen. In einer herkömmlichen Zeitung können wir zehn Texte zu zehn verschiedenen Themen lesen, während im Netz viele Menschen genau die gleiche Zeit dafür aufwenden, zehn Texte über ein und denselben Gegenstand zu lesen.

Eines der schwierigsten und faszinierendsten Probleme unseres digitalen Jahrhunderts ist die Frage, wie wir dem Netz einen gewisse „Drift“ geben, so dass unser Blick manchmal in Gegenden abschweift, in die wir gar nicht wollten. Und mit einem Tastendruck wäre das ursprüngliche Thema wieder da. In unserem strikt materialistischen, trocken rationalen und allem Spirituellen feindlichen Zeitalter brauchen wir Unterstützung, um gelegentlich die Rationalität zu überwinden und unseren Gedanken zu ermöglichen, umherzuschweifen und sich zu verwandeln, wie sie es auch im Schlaf tun. Das rationale, wissenschaftliche Denken ist gesund; wollten wir aber ausschließlich von ihm zehren, wäre das fatal.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben