KIOSK : KIOSK

kommentiert die Machtstrategie des ägyptischen Präsidenten:



Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi hat nach seiner Wahl im Sommer zu zeigen versucht, dass er der Präsident aller Ägypter sein will. Mittlerweile scheint aber klar, dass es ihm nur darum ging, eine Verfassung durchzudrücken, welche die Grundrechte schwächt, die Macht des Militärs stärkt und die Minderheiten jeden Schutzes beraubt. Mursi zeigte der Welt ein neues, hässliches Gesicht. Die gute Nachricht ist, dass Mursis Gesandter in Washington die USA darum bat, ihre „strategische Partnerschaft“ fortzusetzen. Die USA unterstützen Ägypten jährlich mit 1,3 Milliarden Dollar. Auch EU und Währungsfonds helfen mit Milliardendarlehen. Verfügen Mursi und das Militär hinter ihm über einen gewissen Pragmatismus, so hat der Westen durchaus noch einen Hebel in der Hand. Er wird ihn nützen müssen.

aus London schreibt zur wirtschaftlichen Lage Großbritanniens:

Zum Glück gehören wir nicht zur Eurozone, doch wir sollten uns nichts vormachen: Unsere Lage ist auch nicht viel besser. Neue Schätzungen des (unabhängigen) Haushaltsamtes zeigen, dass die Verschuldungsquote Großbritanniens höher ausfallen dürfte als in Frankreich, Deutschland, Spanien und im Durchschnitt der Eurozone. Blinde Einsparungen bringen keine Lösung, doch es reicht nicht, Ausreden zu suchen. Als diese Koalitionsregierung ihr Amt aufnahm, hat sie die Ausgaben rasch überprüft und so Vorzeichen gesetzt. Es war keine gründliche Prüfung wie in Kanada oder Schweden in den letzten Jahren. Es war eine kurzfristige Regelung. Nötig ist eine eingehende Analyse darüber, welche Staatsausgaben wir uns noch leisten können. Sonst bleibt nur die Stagnation.

aus Zürich widmet sich der NPD- Verbotsdebatte in Deutschland: 

Die NPD muss nicht verboten werden, man muss sie und ihre Ideologie bekämpfen. Der Rechtsstaat muss Straftaten wie Volksverhetzung, Drohungen und Gewalt gegen Andersdenkende und Ausländer konsequent verfolgen. Dies ist – nebenbei gesagt – im Fall der NSU-Mordserie nicht ausreichend geschehen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar