Klima-Abkommen : Das wahre Kanada

Nun vollzieht Kanada, was es seit Jahren praktiziert: die Missachtung der Verpflichtungen aus dem Kyoto-Protokoll wird mit dem Ausstieg aus dem Abkommen offiziell. Eines der reichsten Länder der Welt sieht sich nicht in der Lage, auch nur den Versuch zu machen, durch ein schlüssiges Konzept seinen internationalen Verpflichtungen gerecht zu werden. Dies ist das wahre Kanada, das so ganz anders ist als es in Hochglanzbroschüren über das „beste Land der Welt“ gern und erfolgreich gezeichnet wird. Weltklasse! „World leader!“ Die Propagandamaschine der Regierung läuft. Diplomaten in Ottawa rümpfen angesichts von so viel Selbstgefälligkeit die Nase. Dabei sind die Kanadier realistische Menschen. Sie wissen, dass das Bild, das die Regierung von ihrem Land zeichnet, nur ein Teil der Wirklichkeit ist. Sie sehen die Mängel: den Ausstoß von Treibhausgasen, das Verfehlen des Kyoto-Reduktionsziels, die Verschwendung von Frischwasser und die massenhafte Hausmüllproduktion. Den Export krebserregenden Asbests, an dem Kanada immer noch festhält. Und die skandalösen Lebensbedingungen in vielen Ureinwohnergemeinden. Nicht nur die kleine Minderheit aktiver Umweltschützer ist schockiert über den Ausstieg aus Kyoto. Viele Kanadier können nur eines empfinden: Scham. gbr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben