Meinung : Knoten im Gehirn

Zur Berliner Clubkultur

In den letzten Tagen ist es kaum mehr möglich, die Berlin-Seiten zu lesen, ohne einen Knoten im Gehirn zu bekommen: Während einerseits die Gefahr, die Dealer und ihre Kunden am Kottbusser Tor oder im Görlitzer Park darstellen,

zu einer permanenten Drohkulisse aufgebauscht wird, lassen Sie andererseits keine Gelegenheit ungenutzt, um die Legende der „Bar 25“ zu nähren und der kultischen Verehrung des „Berghain“ zu frönen. Beide Orte sind beziehungsweise waren als Eckpfeiler der Clubkultur berühmt-berüchtigte Treffpunkte von „Druffis“, die unter Einfluss eines ebenso bunten wie illegalen Substanzencocktails drei, vier Tage und Nächte durchtanzen.

Gibt es für den Tagesspiegel also

„guten“, jungen, hippen, sexien

Drogenkonsum, der anders ist als der „böse“ Konsum der Junkies am Kotti, auch wenn diese nur die hedonistischen

Tänzer von gestern sind?

Dr. des. Philipp von dem Knesebeck, Berlin-Kreuzberg

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben