Kontrapunkt : "Ich bin katholisch – und das ist auch gut so!"

Rainer Maria Woelki, dem neuen Erzbischof von Berlin, schlägt schon früh viel Kritik entgegen. Aber, sagt Malte Lehming, weil man bislang noch kaum etwas über ihn weiß, spricht das vor allem gegen die Kritiker.

von
Rainer Maria Woelki ist Katholik. Was auch sonst? Er soll neuer Erzbischof in Berlin werden. Foto: dpa
Rainer Maria Woelki ist Katholik. Was auch sonst? Er soll neuer Erzbischof in Berlin werden.Foto: dpa

An einem Marxisten zu kritisieren, dass er für die klassenlose Gesellschaft kämpft, ist idiotisch. An einer Feministin zu kritisieren, dass sie sich zu stark für die Rechte von Frauen einsetzt, ist dumm. An einem Grünen zu kritisieren, dass er die Atomkraft ablehnt, ist albern. Idiotisch, dumm und albern ist auch manches, was zur Ernennung von Rainer Maria Woelki zum neuen Erzbischof von Berlin gesagt wurde.

Nehmen wir den SPD-Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs: "Die Katholische Kirche ist schlecht beraten, jemanden in die Hauptstadt zu schicken, der offenbar ein Problem mit Homosexuellen hat." Frei übersetzt heißt das: Die Katholische Kirche hätte einen Nicht-Katholiken nach Berlin schicken sollen. Denn klarer und eindeutiger als die Katholische Kirche verdammt kaum eine Organisation die Homosexualität. Und keiner ihrer hohen Vertreter – vom liberalen Kardinal Karl Lehmann bis zum konservativen Kardinal Joachim Meisner – weicht davon ab.

Der "Katechismus der Katholischen Kirche" ist, laut eigener Definition, eine "sichere und authentische Darlegung ihrer Lehre". Darin heißt es: "Gestützt auf die Heilige Schrift, die sie als schlimme Abirrung bezeichnet, hat die kirchliche Überlieferung stets erklärt, dass die homosexuellen Handlungen in sich nicht in Ordnung sind. Sie verstoßen gegen das natürliche Gesetz, denn die Weitergabe des Lebens bleibt beim Geschlechtsakt ausgeschlossen. Sie entspringen nicht einer wahren affektiven und geschlechtlichen Ergänzungsbedürftigkeit. Sie sind in keinem Fall zu billigen."

Noch radikaler – man könnte auch sagen: homophober – formuliert es das 14-seitige Dokument aus dem Jahre 2003 "Erwägungen zu den Entwürfen einer rechtlichen Anerkennung der Lebensgemeinschaften zwischen homosexuellen Personen". Darin werden alle Gläubigen zum Widerstand gegen die Legalisierung homosexueller Beziehungen aufgefordert. Unterzeichnet wurde es vom damaligen Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal Joseph Ratzinger, dem heutigen Papst. "Die Ehe ist heilig, während die homosexuellen Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen." Wer der rechtlichen Anerkennung der "Schwulen-Ehe" zustimme, begehe "eine schwerwiegende unsittliche Handlung". Falls homosexuelle Paare Kinder adoptierten, würde dies "faktisch eine Vergewaltigung der Kinder" bedeuten.

Der damalige Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Karl Lehmann, begrüßte das Dokument. Denn auch für den angeblich Liberalen steht fest: "Homosexuelle Beziehungen lehnt die Kirche unmissverständlich ab, da die Geschlechtlichkeit nach der Schöpfungsordnung auf die eheliche Liebe von Mann und Frau hingeordnet ist." Lehmann ist auch gegen jede Anpassung an den Zeitgeist, "die die Prinzipien unseres Glaubens verrät". Freilich fügt er gern hinzu, dass homosexuell veranlagte Männer und Frauen nicht diskriminiert werden dürfen. Die Kirche liebe auch diese Menschen, verdamme aber deren sexuelle Handlungen.

Wer nun ausgerechnet vom neuen Erzbischof Woelki erwartet, sich von der offiziellen Lehrmeinung seiner Kirche in Sachen Homosexualität zu distanzieren, ist entweder naiv oder unwissend. Als Motiv der Kritik kommt freilich auch notorische Kirchenfeindschaft in Frage. Schließlich lässt sich jedem katholischen Würdenträger nachsagen, das kulturelle Lebensgefühl der Menschen in einer deutschen Großstadt nicht angemessen widerzuspiegeln. Mit anderen Worten: Die Ernennung von Woelki ist für viele seiner Kritiker nur eine günstige Gelegenheit, mal wieder die Rückständigkeit des Katholizismus an sich zu kritisieren.

Das aber ist billig, zumal sich in der Heftigkeit der Kritik oft ein impliziter Widerspruch verbirgt. Welcher katholische Bischof dem Erzbistum Berlin vorsteht, könnte den Lesben und Schwulen in der Stadt ziemlich egal sein. Ihr Schicksal, ihre Gleichberechtigung und gesellschaftliche Akzeptanz, wird von dieser Personalie kaum beeinflusst. Jedenfalls weit weniger, als es das auch von ihnen konstruierte Zerrbild jener mächtigen und einflussreichen Kirche suggeriert, gegen die sich zu stemmen angeblich immer noch herkulische Kräfte erfordert. Berlin ist überwiegend säkular geprägt, es ist die Welthauptstadt der Agnostiker und Atheisten. Wer auf Woelki eindrischt, unterschlägt das oft.

Und seine Nähe zu "Opus Dei"? Banal. Warum erfahren Sie auf der nächsten Seite.

Seite 1 von 2
  • "Ich bin katholisch – und das ist auch gut so!"
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

82 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben