Kontrapunkt : Schmeißt die Erziehungsratgeber weg!

Leute, lasst euch nicht von Tigermüttern und Blockflötenlehrerinnen verunsichern, fordert Chefredakteur Lorenz Maroldt im "Kontrapunkt". Vertraut eurem Gefühl, eurer Erfahrung, euren Kindern!

von
Die chinesische Tigermutter Amy Chua.
Die chinesische Tigermutter Amy Chua.Foto: dpa

Ja ist denn das zu fassen? Da dressiert eine amerikanische Chinesin mit Schlaffi-Ehemann und dem Kampfnamen Tigermutter ihre beiden Töchter zu Lernmaschinen, schreibt ein Buch darüber – und stürzt damit das Bildungsbürgertum in wüste Erziehungsglaubenskriege. Da praktiziert die lehrende Ehefrau eines Bestsellerautors an ihrer Grundschule eine eigenwillige Variante des Blockflötenunterrichts, kündigt ein Buch zum Segen des bedingungslosen Gehorsams von Erstklässlern an – und überall diskutieren Mamas und Papas auf einmal über die Tiefenwirkung von Pädagogik, als hätten sie von so etwas Schockierendem nie zuvor gehört.

Ja sind denn hier alle verrückt geworden? Jeder Erziehungsratgeber wird den Autoren aus den Händen gerissen, noch bevor die Quellenhinweise trocken sind; neue Familienmagazine überschwemmen den Zeitschriftenmarkt, und verzweifelte Eltern klammern sich daran wie Schiffbrüchige an glitschige Planken; Zeitschriften und Zeitungen werfen Titelgeschichten und Sonderseiten ab wie Carepakete über Katastrophengebieten. Oder ist das etwa normal?

Wie kann es sein, dass etwas so menschlich Ursprüngliches wie die Übermittlung von Wissen und Werten an Kinder dermaßen quartalsirre ständig neu erfunden wird? Immer wieder Reformen und neue, alte Rezepte, immer wieder Moden und neue, alte Maschen, in der Politik, in der Schule, Zuhause, am Kiosk, im Bücherregal, per Kabel und Satellit ins Wohnzimmer gesendet in einem langen, unruhigen Fluss. Ansonsten vernünftige Menschen aus unabschaffbaren Normalgebieten überlassen sich der völligen Verunsicherung, die an den Rand der Verblödung führt und mitunter darüber hinaus, und ihre Kinder erleiden Experimente im offenen Feldversuch.

Dabei gibt es doch Hoffnung! Überlebende eines jeden Systems, ob anti oder auto oder alles ganz egal. Glückliche Menschen, einst in Mühlen gedrillt. Erfolgreiche Erwachsene, die früher immer machen mussten, was sie wollten. Friedliche Exzentriker aus der Familie der unauffälligen Mustermanns.

Leute, werft die Propheten des Pekip aus euren Häusern, und die Scharlatane der Strafe gleich hinterher. Schmeißt die Ratgeber weg, lasst sie vergammeln und verschimmeln! Löscht diesen Text! Vertraut eurem Gefühl, vertraut eurer Erfahrung. Vertraut euren Kindern.

Autor

46 Kommentare

Neuester Kommentar