Kontrapunkt : Wenn rechte Rocker den Koran lesen

Allah ist groß, aber ihr Hubraum, der ist noch größer: Die Rocker sind die neuen Salafisten. Der Koran ist ihre Kutte, ihr Gebet das Auspuffdröhnen. Ein klarer Fall für die Scharfmacher unter den deutschen Innenministern.

von
Ein beschlagnahmtes Motorrad vor dem Klubhaus der Hells Angels in Berlin-Reinickendorf Foto: dpa
Ein beschlagnahmtes Motorrad vor dem Klubhaus der Hells Angels in Berlin-ReinickendorfFoto: dpa

Die Rocker sind die neuen Salafisten. Ihr Koran ist ihre Kutte, ihr Gebet das Auspuffdröhnen, ihre Moschee die Straße, und so haben sie es geschafft, die Radikalmuslime für ein paar Nachrichtenintervalle am Staatsfeind-Spitzenplatz abzulösen, den vor ihnen verlässlich die Rechtsextremen innehatten. Allah ist groß, aber ihr Hubraum, der ist noch größer. Und bei beiden Gruppierungen ist man verunsichert. Sind sie ein Fall für den Staatsanwalt? Oder sind sie schon eine echte Bedrohung für das Gemeinwesen, ein Politikum?
Als Scharfmacher tut sich der niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann hervor. Der CDU-Politiker traf sich am Donnerstag mit seinen Länder-Amtskollegen, man beriet, wie man des Rowdytums Herr werden könnte, in den Moscheen, auf den Straßen und sogar in Fußballstadien, denn auch der gemeine Fußballfreund ist wieder verdächtig.

Bildergalerie: Die deutsche Rockerszene

Der Kampf gegen die kriminelle Rockerszene
Immer wieder sind Ermittler in den vergangenen Monaten mit Razzien gegen die Rockerszene vorgegangen. Erst im August 2012 hatte die Berliner Polizei mehrere Quartiere der Bandidos durchsucht. Dabei wurden schwere Waffen sicher gestellt, zum Beispiel dieses Sturmgewehr. Foto: dpaWeitere Bilder anzeigen
1 von 78Foto: dpa
16.06.2012 17:41Immer wieder sind Ermittler in den vergangenen Monaten mit Razzien gegen die Rockerszene vorgegangen. Erst im August 2012 hatte...


Aus den meisten dieser Zutaten möchte Schünemann eine Art Anti-Extremisteneintopf kochen lassen, und den Löffel schwingen sollen die Beamten in einem gemeinsamen Abwehrzentrum. Selten sollten so viele unterschiedliche Problemlagen zu einer Brühe verrührt werden, und es würde wohl nicht lange dauern, bis auch Rocker und Rowdys die Mischung würzten. Dazu passt Schünemanns Idee, für Salafisten die Grundrechtsverwirkung zu beantragen. Und natürlich fordert er ein bundesweites Rocker-Verbot. Wir haben verstanden: Die Politik tut alles, wirklich alles für unsere Sicherheit. Sie verbietet, was nicht bestraft werden kann. Und was nicht verboten werden kann, verwirkt seine Rechte.

Die Grenze zwischen Aktion und Aktionismus wird dabei aufgehoben. Natürlich wollen wir keine Rocker, die dealen und schießen, und wir wollen keine Salafisten, die mit Messern stechen. Wir wollen aber auch keine Politiker, die so tun, als könnten sie dies alles wirksam bekämpfen. Sie vermitteln Sicherheit, die keine ist.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen

15 Kommentare

Neuester Kommentar