Meinung : Kühler Sommer

-

Deutschland steckt mitten im Aufschwung – oder etwa nicht? Gerade hatten wir noch gedacht, dass es nun endlich aufwärts geht mit der Wirtschaft, nach Jahren von Stagnation und Rezession. Diese Hoffnung hat gestern durch den IfoGeschäftsklima-Index einen empfindlichen Dämpfer erhalten. Entgegen allen Erwartungen sehen die Unternehmer wieder pessimistischer in die Zukunft. Das bedeutet, dass sie auch in den kommenden Monaten Investitionspläne auf Eis legen werden, neue Arbeitsplätze wird es auch nicht geben. Zwar sollte man die Stimmungen der Bosse und Manager nicht überbewerten – der Rückgang des Ifo-Index ist eher ein nervöses Zucken als ein schon stabiler Trend. Trotzdem passt es gut zur labilen Lage der deutschen Wirtschaft. Wir erleben gerade den vermutlich kürzesten Aufschwung der vergangenen Jahrzehnte. Zwar haben die Ökonomen ihre Wachstumsprognosen zuletzt nach oben korrigiert. Am Jahresende könnte es mit der Erholung aber wieder vorbei sein. Denn das deutsche Bruttoinlandsprodukt stützt sich allein auf den Export – weil die Konsumenten hier zu Lande zu wenig konsumieren, die Investoren zu wenig investieren. Und wenn sich der Boom der Weltwirtschaft im Winter wieder abkühlt, ist es bei uns rasch vorbei mit dem Aufschwung. Ein paar Monate Wachstum reichen aber nicht, um die Probleme dieses Landes zu lösen. brö

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben