KURZ & BÜNDIG  :  KURZ & BÜNDIG 

LAGERLEBEN

„Im Dschungel der Unterhaltung“

vom 23. Januar

Genau, Herr Martenstein! Das Dschungelcamp kommt zwar schmierig und schmuddelig daher und ohne Glamour wie „Wetten, dass..?“ zum Beispiel, aber im Camp hat sich trotz der vielen gefährlichen ;-) Krabbeltiere bisher noch kein Dschungelbewohner den Hals gebrochen.

Hella Mey, Berlin-Frohnau

Danke! Mir haben die Worte gefehlt, um es so auszudrücken. Well done!

Barbara Johns, Berlin-Charlottenburg

Immer wieder diese Angst: Was will er mir am kommenden Sonntag sagen. Der, der Quixote gleicht, vergessen hat, wo die Windmühlen stehen, die er für Ritter hielt. Ich habe zwei Dinge gelernt: 1. Martenstein schreibt Opern (oh!) und liest Musil (OHO!!!) und 2. Er findet Dschungelcamp irgendwie gut (ach.) Will er etwa für seine Oper bzw. seine Kolumnen so viele Besucher/Leser wie das D-Camp Zuseher hat? Nein! Martenstein ist Dialektiker! Es droht seine Dschungelcamp-Oper mit dem Krokodilpenis in der Hauptrolle, der offenbar im Camp verspeist werden musste.

Hans-Henner Becker, Berlin-Kreuzberg

BAHN

Berichte über die Bahn

Die S-Bahn hat Erfahrung im Sparen. Seit Jahren. Jetzt soll der Fahrplan robuster werden. Wodurch? Durch Sparen

natürlich. Weniger Züge, längere Taktzeiten, Ausdünnung an Wochenenden. Das spart und zwar viel: viel, viel Geld für die S-Bahn Berlin GmbH. Der Aufwand für die Kunden hingegen wächst mit dem Abstand zum Stadtzentrum.

Und auch die Zubringer wie die BVG haben längst das Sparen entdeckt. So verkehrt beispielsweise die Buslinie 197 auch im Berufsverkehr mit indischer Zuverlässigkeit. Zusammen mit der S-Bahn-Bummelei summiert sich der Mehraufwand im Stundenbereich – pro Woche!

Und was macht der Senat? Er spart sich die Reaktion. Vielleicht spart er sich auch ein paar Zuschüsse für die S-Bahn.

Davon haben die Kunden aber nichts. Und so, wie es sich anhört, will man sich so bis 2017 durchsparen, um dann ein

volkseigenes Berliner Verkehrskombinat zu schaffen. Spätestens dann aber kann man sich eines sparen: die Umweltkarte.

Ralf Wagner, Berlin-Marzahn

0 Kommentare

Neuester Kommentar