KURZ & BÜNDIG  :  KURZ & BÜNDIG 

LESEZIRKEL

„Immer wieder sonntags“ vom 12. Juni

Es ist doch besser, man gibt den Tagesspiegel an die Nachbarn weiter. Da kommen sie doch nie auf den dämlichen Gedanken, sich eine andere Zeitung, z.B. die mit den vier Buchstaben oder ähnliche Erzeugnisse, zu kaufen. Nebenbei, unser Tagesspiegel geht auch immer an die Nachbarn, aber nicht wegen der anderen Blättchen. Wenn wir verreist sind, sammelt meine Nachbarin die Freitagsausgaben vom Tagesspiegel wegen der Nachruf-Seite für mich.

Christina Weimann,

Berlin-Lichterfelde

Ein Artikel diese Art ist schon lange fällig, und es darf nicht bei dem einen bleiben. Die Autorin zeigt sehr sanft und freundlich die „Geschlechterasymmetrie“ auf. Es gibt und bleibt noch viel zu tun.

Doris Reim, Hohenroda-Mansbach

SUBBOTNIK

„Dauerärgernis Hundekot“ vom 8. Juni

Vor 45 Jahren reinigte ich die mit Hundekot beschmierten Schuhe meines Sohnes. Anschließend schrieb ich an den Bezirksbürgermeister und erhielt von ihm einen Brief mit dem Versprechen, für Abhilfe zu sorgen. In meinem jugendlichen Unverstand glaubte ich das auch. Jetzt hatten wir eine internationale Konferenz zu dem Problem, was mich an die vor langer Zeit stattgefundene Konferenz der Haus- und Feldmäuse erinnerte, mit dem Ziel, allen Katzen Glocken umzuhängen. Meckern tut jeder, daher mein praktischer Vorschlag: Alle Bürgermeister, Senatoren und Stadträte werden an einem Wochenende mit 10-Liter-Eimern, Kehrblech und Schippe ausgestattet, um an bekannten Schwerpunkten Hundeköttel aufzusammeln, bis ihr Eimer voll ist. Hilfe ist erlaubt, fachliche Anweisung geben  Müllwerker. Ich bin überzeugt, selbst der letzte Straßenköter wird so beeindruckt sein, dass er sich künftig ins nächste Gebüsch verzieht.

Johannes Wildenhain,

Berlin-Schöneberg

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben