KURZ & BÜNDIG : KURZ & BÜNDIG

WILLI ZWO

„Ich würd’ da nicht mehr wohnen wollen“ vom 20. August

Es sei vermerkt, dass die Satire durchaus gelungen ist, man hört den Kaiser wirklich sprechen – oder so könnte er geantwortet haben. Wilhelm II. hatte sicher viele Fehler, aber man sollte ihm nicht unterstellen, Vater und Großvater zu verwechseln. Da hat wohl jemand in der Geschichtsstunde nicht aufgepasst.

Klaus Feckl, Berlin-Zehlendorf

TREPPENWITZ

„Kinder in Deutschland“ vom 21. August

Es gibt noch weitere Probleme, denen sich junge Eltern heute ausgesetzt fühlen. Die Medien kritisieren, dass trotz der Brandstiftungen „noch immer“ Eltern Kinderwagen im Hausflur abstellten. Ja, wo denn sonst sollen sie das in einem mehrgeschossigen Altbau ohne Aufzug tun? Bei Wind und Wetter auf den Gehsteig oder den Hof? Oder mit dem Kind in den fünften Stock tragen. Statt zur Mithilfe bei der Suche nach den Tätern aufzufordern, machen sie in Übereinstimmung mit entsprechenden Verlautbarungen der Polizei die Betroffenen fast zu Anstiftern der Pyromanen.

Hellmut Königshaus, Berlin-Steglitz

WIEDERAUFBAU

„Deutsche demokratische Replik“

vom 17. August

Allen Schlossgegnern empfehle ich eine Reise nach St. Petersburg und den Besuch der prächtig renovierten bzw. wiederaufgebauten Schlösser Peterhof, Katharinenhof und Pawlowsk. Kein Russe wäre auf die Idee gekommen, die kriegszerstörten Prachtbauten der Romanows einzuebnen oder durch einen wie auch immer gearteten Neubau zu ersetzen.

Es spricht leider für das nicht erst seit 1945 gespaltene Verhältnis vieler Deutscher zu ihrer Nation, das Hohenzollernschloss in der Mitte Berlins als „festgemauerten Steinbruch brandenburgisch-brutaler Tradition“ zu verdammen.

Gottfried Schenk, Berlin

GLÜCKSGEFÜHL

„Ab jetzt nur noch mit Grundwortschatz“ vom 20. August

Ich wundere mich, was für Ideen als brandneu und innovativ bekannt gegeben werden. Die neue Senatsbroschüre finde ich nicht überraschend. Auch bisher kam das Wort „Glück“ in meinem Unterricht vor, wurde erlesen, trainiert, als Nomen definiert, im Computer erforscht und im täglichen Umgang erprobt.

Karin Köhn, Berlin-Frohnau

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben