KURZ & BÜNDIG : KURZ & BÜNDIG

NIVEAULOS

Cartoon „Lästermaul & Wohlstandskind: Knödelsex“ vom 9. Oktober

Kann mir bitte jemand sagen, was diese pubertäre Cartoon-Serie bewirken soll? Eine dreiviertel Zeitungsseite für die „F...-Worte ist total eklig! Hi, hi, hi, ha, ha, ha. Bruaaaah“. Irgendwie habe ich wohl den Anschluss an den Zeitgeist verpasst.

Vera Bischitzky, Berlin-Charlottenburg

CHRISTLICHE QUALITÄT

„Auf die Welt angewiesen“

vom 8. Oktober

Dem Tagesspiegel ist zu danken, dass in dem Beitrag zur Finanzierung der evangelischen und katholischen Kirche darauf hingewiesen wird, dass die Trennung von Kirche und Staat, die seit der Weimarer Verfassung zwar im Grundgesetz gilt, beim Geld aber aufhört. Allein die Zahlungen seit 1803 sind ungeheuer: Das Volk hat mehrfach alles verloren, die Einnahmen der Kirchen blühten! Andere christliche Gemeinden, wie die Christengemeinschaft, Körperschaft des öffentlichen Rechts, finanzieren sich einschließlich ihrer Kirchenbauten seit 1922 selbst. Das Geld ist Opfergeld und damit christlicher Qualität.

Johannes Lenz, Pfarrer,

Berlin-Alt-Kladow

PINKEPINKE

„Berliner verdienen mehr“ vom 5. Oktober

Die genannten Durchschnittsgehälter von 3 601 € pro Monat erscheinen wegen der unzureichenden Berücksichtigung von Ausreißern wenig aussagekräftig. Bei neun Personen, die jeweils 2 000 Euro verdienen und einem, der 20 000 Euro verdient, beträgt das Durchschnittsgehalt bei einer sich ergebenden Gesamtsumme von 38 000 Euro schon 3 800 Euro, obwohl neun Leute nur 2 000 Euro verdienen! Aussagekräftiger wäre der Median, der sozusagen dem mittleren Gehalt entspricht, bei dem die Anzahl der Leute, die weniger verdienen genau der Anzahl der Leute entspricht, die mehr verdienen, und der in diesem Fall 2 000 € betragen würde, was der Realität um einiges näher kommen dürfte.

Gerrit Kähling, Berlin-Gatow

SONNENSTICH

Zum Wetterbericht

Was Sie mit der Sonne in Dahlem tun, lässt mich nicht schweigen. Wie kann sie dort scheinen, wenn es in Berlin nur regnet und wie schafft sie es auf 16,8 Stunden?

Kristine Ollanketo, Berlin-Mariendorf

0 Kommentare

Neuester Kommentar