KURZ & BÜNDIG : KURZ & BÜNDIG

OB BLOND, OB BRAUN ...

„100 Jahre Der Sturm: Herwarth Walden: Goldblond ist heute die Nacht“

vom 19. März

Schön, dass Christian Schröder in seinem Beitrag zur Sturm-Ausstellung so ausführlich auf die Ausstellung in Wuppertal aufmerksam gemacht und zu Recht darauf hingewiesen hat, dass das Sturm-Jubiläum eine Würdigung in der Hauptstadt verdient hätte. Die Bedeutung des Kreises um Herwarth Walden für die Kunstszene zu Anfang des 20. Jahrhunderts wird heute oft unterschätzt oder gar nicht wahrgenommen. Schmunzeln musste ich allerdings über die Interpretation des Else-Lasker-Schüler-Zitats, das auch in der Überschrift auftaucht, „früher war die Nacht schwarz, heute ist sie goldblond“. Hier ist mitnichten das elektrische Licht gemeint, sondern die Haarfarbe der neuen Freundin von Lasker-Schülers Ehemann Herwarth Walden. Er hatte die Schwedin Nell Roslund just kennengelernt, und sie war blond, im Gegensatz zur schwarzhaarigen Dichterin.

Uta Grossmann, Berlin-Charlottenburg

DAS ALTE LIED

„Occupy WDR 3“ vom 4. März

Mit Verwunderung lese ich in Ihrem Artikel zu den Reformen auf WDR 3, dass Sie im Vorbeigehen das Kulturradio vom RBB als Klassikdudelwelle abtun. Offensichtlich sind Sie mit dem Programm nicht sehr vertraut. Denn auch im Kulturradio hören Sie ambitionierte Hörspiele, ein Live-Hörspiel zum Beispiel war bei den Hörspieltagen 2011 in Karlsruhe sehr erfolgreich. Unsere Kulturradio-Features sind weit über die Grenzen des RBB-Sendegebiets hinaus bekannt. Übrigens, auch unsere Hörspiele und Features sind in der Regel eine Stunde lang. Und auch Wortbeiträge länger als 3:30 Minuten finden Sie bei uns von morgens bis abends. Kulturradio vom RBB zählt seit drei Jahren zu den bestakzeptierten ARD-Kulturwellen.

Sie wiederholen jetzt am Beispiel WDR 3 das alte Lied: Wer an einer Kulturwelle etwas verändert, dem schallt der Chor vom Untergang des Abendlandes entgegen.

Haben die Kulturjunkies, die für „eine Wiederbelebung des alten WDR 3 unterschrieben“ haben, schon einmal etwas von WDR 5 gehört? Gibt es – zugegeben! – erst seit 15 Jahren!

Prof. Dr. Wilhelm Matejka, Programmchef beim Kulturradio des RBB

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben