KURZ & BÜNDIG : KURZ & BÜNDIG

CHAPEAU BAS!

„Zur Krippe her kommet“ vom 27. Dezember

Ihr Beitrag, Frau Brinck, hat die Dinge, so wie Sie sie analytisch darstellen, wieder treffend vom Kopf auf die Füße gestellt. Dank an Sie für die klare Sprache. Vielleicht wird sie auch vom derzeitigen Vorsitzenden des Arbeitgeberverbandes verstanden. Und vor allem von Eltern, sich nicht von Ideologen in Sachen Kindererziehung fehlleiten zu lassen.

Robert M. Diebold, Berlin-Steglitz

HÖHENVERSTÄNDNIS

„Die letzten Hirten von Bethlehem“

vom 22. Dezember

Dass die israelische Grenzmauer zum besetzten palästinensischen Gebiet – wie die deutsche Grenzmauer – ein Monstrum ist, dürfte klar sein. Dass sie aber um Bethlehem herum 50 Meter hoch sein soll, ist doch etwas unglaubwürdig. Sie wäre dann fast so hoch wie das Funkturm-Restaurant in Berlin. Der Bau einer so hohen Mauer aus Betonplatten würde auch erhebliche statische Probleme bereiten. Aus allgemein zugänglichen Quellen kann man erfahren, dass Israels Grenzmauer bis zu acht Meter hoch ist. Zum Vergleich: Die Berliner Mauer hatte eine Höhe von 3,60 Meter.

Heinz-Peter Schwarz, Berlin-Spandau

AKTIONISMUS

„Im Reich der Abenteuer“

vom 15. Dezember

Der Autor plädiert für kein NPD-Verbotsverfahren. Dem kann ich nur zustimmen. Man kann den Eindruck gewinnen, dass die Politik aus purem Aktionismus im Hinblick auf die schlimmen NSU-Taten! via BGH die NPD verbieten lassen will. Wir haben eine gefestigte Demokratie seit 1949 und diese muss trotz unserer verbrecherischen NS-Vergangenheit eine derart kleine Partei aushalten können.

Fritz Krüger, Berlin-Nikolassee

SCHNEEFLÖCKCHEN, WEISSRÖCKCHEN

„Es schnieselt“ vom 24. Dezember

Das Wort „schnieseln“ benutze ich schon seit meinen Kindertagen, es tauchte schon in der Familie auf. Inzwischen wird es teilweise auch von meinen Töchtern benutzt.

Renate Speck, Berlin-Schöneberg

Sie haben das Wort noch nie gehört ? Das ist doch Umgangssprache und bezeichnet diesen ganz leichten Schneefall, wie wir ihn vor Tagen hatten. Wenn der feine Niederschlag nass herunterkommt, spricht man vom Pieseln.

Dieter Jaeger, Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar