Meinung : Lebenszeit

„Schüler bewerten ihren Bildungssenator“ vom 30. November

Die meisten Schüler, die in dem Artikel zum Thema „Qualitätspaket“ zu Wort gekommen sind, problematisieren insbesondere das Schulranking auf der Grundlage von Vergleichsarbeiten. Zu Recht, finde ich und bezweifle, dass Senator Zöllner in diesem Punkt gut beraten wurde. Die Güte einer Schule ist durch komplexe multifaktorielle Einflüsse bedingt, also durch wesentlich mehr, als durch Verfahren wie Tests oder Vergleichsarbeiten gemessen werden kann. Was eigentlich zählt, sind ein gutes Lernklima und Lernmotivation, Fach- und Beziehungskompetenzen der Lehrkräfte, Wahrnehmung von Erziehungsaufgaben u.a.m. Werden Schüler und Lehrer darauf getrimmt, gut abzuschneiden, gerät vor lauter Eifer häufig aus dem Blick, dass auch die Zeit in der Schule eigentlich Lebenszeit der Betroffenen ist, die nicht jeder mit Wettbewerben vergeuden will.

Eberhard Welz, Berlin-Steglitz

Gut, dass Sie den Schülern einmal die Möglichkeit gegeben haben, ihre Meinung zur „Qualitätsoffensive“ der Schulverwaltung kundzutun. Meist kommen ja nur Politiker, Beamte aus der Verwaltung, Lehrer oder Eltern zu Wort und nicht die, die am meisten unter der ständigen Reformerei zu leiden haben.

Anke Brunner, Berlin-Friedenau

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben