Meinung : Leergefegt

„Potsdam will Abgewanderte locken“ vom 7. April

Hat sich Ministerpräsident Platzeck nicht der allgemeinen Hysterie um Akws angeschlossen und dafür ausgesprochen, Brandenburg noch mehr mit sogenannten „Windparks“ und erneuerbaren Energie-Monokulturen zu belasten? Wie vereinbart sich das mit einer Anwerbung für Einwanderer, wo seine Politik doch gerade dabei ist, großflächig das zu zerstören, was man gemeinhin als Heimat und Kulturlandschaft bezeichnet? Beides sind unabdingbare Voraussetzungen, wenn man für eine Region begeistern will. Aber wer will sich in einer seelenlosen Gegend, inmitten von „Windparks“ und umgeben von öden Monokulturen von Mais und Raps ansiedeln?! Hinzu kommt der Landesentwicklungsplan von 2009, der ganze Landstriche der Verödung preisgibt. Ein Plan, der politisch die Prognose manifestiert, dass da in den nächsten zehn Jahren die Bevölkerung um weitere 50 Prozent abnimmt. Statt dem politisch entgegenzuwirken, einigte man sich, nur noch die Grundversorgung der Restbevölkerung zu sichern. Die Politik muss zwischen Energiepark und Kulturlandschaft entscheiden. Ersteres dürfte kaum jemanden ins Land Brandenburg locken.

Bernhard H. Behrens, Groß Lüben

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben