Leserbriefe : Alles kein Drama

-

„Kunst kommt von Krach“ vom 3. Juli 2004

Calixto Bieito hat schon vor einem Jahr in Hannover (!!) für kontroverse Diskussionen wegen seiner eigenwilligen Inszenierungen von Klassikern gesorgt.In einer Stadt jedoch, die sich gerne als Weltstadt sehen würde, sollte es „normal“ sein, sich nicht vor den Karren der Zeitung mit den großen Buchstaben spannen zu lassen, um nun Verrat an Mozart zu rufen. Schon zu Mozarts Zeiten ist ein Serail sowohl ein Sultanspalast wie auch ein Puff gewesen. Die Übertragung ins Heute, ohne die SarottiMohren zu bemühen, und die drastische Darstellung des Zuhältermilieus mit der Unterdrückung der Frauen sind ein weltstädtischer Kulturbeitrag. In der von mir besuchten Vorstellung gab es eine hervorragende Leistung aller Beteiligten. Keine Buhs. Mozarts Musik hat es unbeschadet überstanden. Und der hineininszenierte „pornografische“ Text stammt von Bernardo Bertolucci, zu hören in Marlon Brandos „Der letzte Tango in Paris“, von 1972!

Wolfgang R. Irmscher, Langenhagen

0 Kommentare

Neuester Kommentar